Horror für Phobiker

18. März 2019 09:02; Akt: 18.03.2019 09:02 Print

Handgroße Spinnenart lauert in Bambusrohren

Ohne den Bambusspecht wäre eine neu beschriebene Spinnenart obdachlos. Der Vogel beschert ihr nämlich ein Dach über dem Kopf.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer schon mit Hausspinnen auf Kriegsfuß steht, sollte künftig in Thailand besonders vorsichtig sein. Denn dort – und in Malaysia – haben Forscher des Senckenberg-Instituts in Frankfurt eine neue Spinnenart nachgewiesen. Der auf den Namen Rhitymna gerdmangel (siehe Box) getaufte Achtbeiner ist etwa so groß wie eine Handfläche und lebt im Innern von Bambusrohren.

Tierische Zügelhilfe

Ohne Hilfe könnte die Spinne ihr Nest allerdings nicht beziehen. Sie ist davon abhängig, dass der Bambusspecht zuvor Löcher ins verholzte Gras bohrt. Nur mit seiner Hilfe kann Rhitymna gerdmangel ins Innere gelangen. Wie die Forscher um Peter Jäger im Fachjournal Zootaxa schreiben, verlässt das Spinnentier nur nachts seine Bleibe im Rohr.

Wahrscheinlich weit verbreitet

«Die ungewöhnliche Lebensweise der Spinne hat wohl bisher verhindert, dass wir die Art entdecken konnten. In der Regel sägen wir Spinnenforscher keine Bambusstängel auf», scherzt Arachnologe Jäger in einer Mitteilung des Instituts.

Laut ihm sind bisher zwei Orte bekannt, an denen die neu entdeckte Spinne zu Hause ist: der Norden Thailands und die Gegend um Kuala Lumpur in Malaysia. Das lässt laut Jäger auf eine weite Verbreitung der Tiere schließen: «Die Fundpunkte liegen etwa 1800 Kilometer auseinander. Es ist daher anzunehmen, dass die Spinnenart noch weitere Gebiete mit Bambus bewohnt, aber dort bisher einfach übersehen wurde.»

(L'essentiel/fee)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.