Jüdischer Feiertag

03. Mai 2018 10:42; Akt: 03.05.2018 10:44 Print

Handy ins Feuer geworfen? 10 Verletzte bei Festival

In Nordlondon ist bei einem jüdischen Festival ein Lagerfeuer explodiert. Mindestens zehn Personen wurden verletzt.

Es soll ein feierliches Lagerfeuer werden, doch plötzlich steigt ein Feuerball empor. (Video: Tamedia mit Twitter/Hatzola)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Hunderte Menschen trafen sich am Mittwochabend anlässlich des jüdischen Feiertags Lag baOmer im Londoner Stadtteil Stamford Hill. Dabei kam es zur Explosion eines Feuers, bei der nach Polizeiangaben mindestens zehn Menschen leicht verletzt wurden.

Man sei mit einem Großaufgebot im Einsatz gewesen, schreibt Hatzola, ein freiwilliger Notfalldienst, auf Twitter. Ein Video auf dem Kanal zeigt, wie sich Menschen um ein Lagerfeuer versammeln, als plötzlich ein Feuerball emporsteigt.

Dem jüdischen Nachrichtenportal «The Yeshiva World» zufolge kam es zum Unglück, als das Feuer entfacht wurde.

Smartphone oder Treibstoff?

Die «Sun» zitiert Augenzeugen, wonach in die Flammen geworfene Mobiltelefone Auslöser für die Explosion waren. Ein Rabbiner habe dies als Warnung vor dem Bösen von Smartphones deklariert.

Andere berichten von Treibstoff, der ins Feuer gegossen wurde. Die Angaben sind bisher nicht bestätigt. Einige der verletzten Personen erlitten Verbrennungen im Gesicht. Die Londoner Feuerwehr musste der BBC zufolge in der Nacht auf Donnerstag wegen mehrerer Lagerfeuer ausrücken.

(L'essentiel/kko)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.