Reise mit Pleiteflieger

26. September 2019 19:28; Akt: 26.09.2019 19:32 Print

Happy End für den anderen Thomas Cook

Ein Brite namens Thomas Cook musste nach der Pleite des gleichnamigen Unternehmens um seine Hochzeit bangen. Dank des Engagements vieler kann sie nun doch stattfinden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Brite Thomas Cook (29) und seine Freundin Amelia Binch (27) wollten auf der griechischen Insel Rhodos heiraten. Sie selbst konnten zwar mit den beiden Kindern noch nach Griechenland fliegen, viele Hochzeitsgäste fehlten jedoch noch. Und die Hälfte davon hatte beim Reisekonzern Thomas Cook gebucht, der in der Zwischenzeit Insolvenz anmelden musste.

Das Unternehmen hatte wegen Cooks Namen Blumen, Essen, Deko und Unterhaltung organisieren wollen. Auch eine Überraschung war versprochen worden. Doch das Brautpaar wusste nicht mehr, ob es alle Gäste rechtzeitig zur Hochzeit schaffen würden. «Es ist ein absoluter Albtraum», so Binch zur Lokalzeitung Nottingham Post. Man habe ihnen mitgeteilt, dass sie möglicherweise sogar vor der Hochzeit zurückfliegen müssten.

Auch das Hotel half mit

Doch nach Tagen des Bangens kommt nun die erlösende Nachricht: Die Hochzeit kann wie geplant stattfinden. Laut der griechischen Nachrichtenagentur ANA haben sowohl die Mitarbeiter des Hotels, in dem das Paar auf Rhodos wohnt, als auch der Verantwortliche des Reisekonzerns alle Hebel in Bewegung gesetzt, damit die Feier nicht ins Wasser fällt.

Auch die fehlenden Hochzeitsgäste würden wie geplant nach Rhodos gebracht, schreibt die Agentur. Damit steht der Traumhochzeit am Freitag nichts mehr im Weg.

(L'essentiel/vro)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.