Alles andere als lahm

19. April 2018 21:39; Akt: 19.04.2018 21:37 Print

Hat die 'nen Vogel? Ente mit 52 km/h geblitzt

In der Schweiz hat ein Radar eine Ente erfasst. Das Tier war in der 30er-Zone mit 52 km/h unterwegs.

storybild

Am 13. April 2018 wurde eine Ente in der Schweiz geblitzt. Sie war mit 52 km/h in eine 30er-Zone geflogen. (Bild: Polizeiinspektorat Köniz)

Zum Thema

Von wegen lahme Ente! In der Schweizer Gemeinde Köniz ist vergangene Woche ein Schwimmvogel von einem Radar geblitzt worden, wie die Berner Zeitung schreibt.

Die Ente war in der 30er-Zone mit 52 km/h geflogen, wie die Gemeinde auf Facebook mitteilt. Als Beweis fügte sie das Bild der Polizei hinzu.

Bei der Gemeinde scheint man ob der tierischen Verkehrssünderin amüsiert: Sie fragt augenzwinkernd, wohin die Buße wegen zu schnellem Fliegen gesendet werden soll.

Wer in einer 30er-Zone mit 22 Stundenkilometern zu viel unterwegs ist, wie dies das Tier war, kassiert üblicherweise nicht nur eine Buße, sondern gleich eine Anzeige. Immerhin: Den Führerschein kann man knapp behalten. Den Flugausweis auch.

(L'essentiel/20M)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niemand am 20.04.2018 17:58 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn Tiere arbeiten würden und Geld verdienen, würden die Poltiker die Tiere auch bestrafen und Geld abzocken . . .

Die neusten Leser-Kommentare

  • Niemand am 20.04.2018 17:58 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn Tiere arbeiten würden und Geld verdienen, würden die Poltiker die Tiere auch bestrafen und Geld abzocken . . .