Fall in Portugal

22. Januar 2020 17:18; Akt: 22.01.2020 20:31 Print

Hat ein Polizist diese Mutter so zugerichtet?

Ein vergessenes Busticket als Auslöser eines schlimmen Falles von Polizeigewalt. Eine Angolanerin erhebt schwere Vorwürfe gegen einen portugisischen Ordnungshüter.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es sind erschütternde Bilder, die in dem Video zu sehen sind. Cláudia Simões Augen sind so geschwollen, dass sie sie nicht öffnen kann. Auch ihre Lippen sind blutig geschwollen. Wer ihr das angetan hat? Simões behauptet es sei ein Polizist gewesen. Angefangen habe das ganze aber ganz banal, mit dem vergessenen Busticket ihrer achtjährigen Tochter. So schildert die Mutter mit angolanischen Wurzeln den Vorfall in einem Bericht der in Luxemburg erscheinenden Tageszeitung Contacto. Der Fall der jungen Mutter erschüttert derzeit Portugal.

«... Als meine Tochter merkte, dass sie ihre Dauerkarte nicht bei sich hatte, bat uns der Fahrer, auszusteigen». Die Situation lief allerdings schnell aus dem Ruder. «Ihr Schwarzen, ihr Affen, seid nur Parasiten in unserem Land. Wir haben die Nase voll von Ihnen. Gehen Sie nach Hause», sagte der Fahrer gegenüber der Frau, so berichtet es der Neffe von Cláudia.

Angekommen an der Haltestelle, an der Cláudia mit ihrerer Tochter und ihrerem Neffen aussteigen wollte, eskalierte die Situation dann völlig. Der Fahrer sah einen Polizisten und machte diesen auf die Situation aufmerksam. Mit ihrem Neffen zusammen versuchte die Mutter den Polizisten darüber aufzuklären, dass ein Verwandter auf dem Weg zur Haltestelle sei, der das Ticket der Tochter mitbringe. Der Polizist habe ihr jedoch nicht zuhören wollen, sonder nach ihrem Ausweis gefragt. Als ihre achtjährige Tochter dann sagte, dass sie nichts falsch gemacht habe, habe der Altptraum für Simões begonnen.

In dem Video wird die Mutter gewaltsam festgehalten und an den Haaren gezogen. Cláudia wird später schildern, dass der Polizist versuchte, sie zu erwürgen. Unterdessen flehte die Tochter den Mann an, er möge ihre Mutter nicht töten. Die Achtjährige musste nach der Schilderung der Mutter alles mit ansehen. Die Polizei bestreitet die Darstellung von Cláudia Simões. Nach der offiziellen Darstellung der Polizei, habe die 40-Jährige sich aggressiv gewehrt und den Beamten gebissen.

Augenblicke später trafen Streifenpolizisten am Tatort ein. Gewaltsam wurden der Mutter Handschellen angelegt. Als sie dann auf die Polizeiwache gebracht werden sollten, flehte Cláudia die Beamten an, Sie nicht neben ihren Peiniger zu setzen. Aber sie hörten nicht auf ihr Flehen.

Der Vorfall wird untersucht

Im Polizeiauto sei Cláudia dann als «schmutziger Nigger» beschimpft und dann vom Polizisten zusammengeschlagen worden. Die beiden Beamten die vorne im Auto saßen, hätten das Radio aufgedreht, um die Geräusche zu übertönen. Als sie auf der Polizeiwache angekommen sei, musste sie wegen starker Blutungen sofort in die Notaufnahme gebracht werden.

Zur Klärung des Falles, den viele bereits als rassistisch motivierte Tat betrachten, wurde eine Untersuchung eingeleitet.

(sl/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Apokalyps am 23.01.2020 15:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rassismus an Portugal?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Apokalyps am 23.01.2020 15:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rassismus an Portugal?