Verdächtiger im Fall Maddie

05. Juni 2020 14:31; Akt: 05.06.2020 14:31 Print

Hat er auch mit dem Fall Inga (5) zu tun?

Seit 2015 fehlt von der fünfjährigen Inga jede Spur. Sie verschwand in Sachsen-Anhalt. Die Polizei ermittelte auch gegen den Hauptverdächtigen im Fall Maddie.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

350 Polizisten suchten 2015 im Wald nach dem vermissten Mädchen Inga. Die Fünfjährige war im Mai bei einem Familienausflug aus Sachsen-Anhalt verschwunden und ist seither vermisst. In den Fokus der Ermittlungen geriet damals auch ein Mann, der in den vergangenen Tagen im Fall Maddie für Schlagzeilen sorgte, wie Bild unter Berufung auf die Magdeburger Volksstimme berichtet.

Es handelt sich um einen 43-jährigen Deutschen. Er wird verdächtigt, die dreijährige Madeline «Maddie» McCann aus Großbritannien getötet zu haben. Das Mädchen war 2007 aus einer Ferienanlage an der Algarve in Portugal verschwunden und ist bis heute vermisst. Der Mann ist mehrfach wegen Sexualstraftaten auch an Kindern vorbestraft.

Stick mit Kinderpornos gefunden

Er soll laut dem Bericht ein Grundstück in Sachsen-Anhalt erworben haben. Dieses wurde 2016 im Zusammenhang mit den Ermittlungen im Fall Inga durchsucht, wie es heißt. Damals fanden die Beamten demnach einen Stick mit Kinderpornos.

Zudem soll er sich zum Zeitpunkt, als das Mädchen verschwand, in der Nähe befunden haben. «Nur einen Tag vor dem Verschwinden von Inga in Wilhelmshof bei Stendal hatte er einen dokumentierten Parkplatzrempler auf der A2 bei Helmstedt», sagt die Anwältin von Ingas Mutter zur Zeitung. Für den Tattag soll er laut dem Bericht außerdem kein Alibi haben.

(L'essentiel/tam)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Paul am 05.06.2020 17:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Police soll mol DVDen sichen dei verschwonn sinn

Die neusten Leser-Kommentare

  • Paul am 05.06.2020 17:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Police soll mol DVDen sichen dei verschwonn sinn