Detroit, USA

05. Januar 2020 13:26; Akt: 05.01.2020 13:30 Print

Haus brennt, doch die Feuerwehr macht ein Selfie

In den USA sorgt ein Foto einer Feuerwehr-Einheit für Gesprächsstoff. Das Verhalten wird als «unangebracht und unprofessionell» bezeichnet.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Schuss ging nach hinten los. Gegen mehrere Feuerwehrleute aus Detroit wurde ein disziplinarisches Verfahren eingeleitet. Der Grund ist ein Foto, das in der Neujahrsnacht auf der privaten Facebook-Seite «Detroit Fire Incidents Page» gepostet wurde. Auf dem Foto sind mehrere Feuerwehrmänner zu sehen, die vor einem brennenden Haus posieren. Dazu die Zeilen: «Die Crew nimmt sich kurz Zeit für ein Neujahrs-Selfie.»

Eric Jones, der Leiter der Feuerwehr von Detroit bezeichnete das Verhalten als «unangebracht und unprofessionell». Anlass des Fotos soll die Pensionierung eines Mitarbeiters gewesen sein. «Es gibt viele Möglichkeiten, eine Pensionierung zu feiern. Ein Foto vor einem brennenden Haus zu machen, gehört nicht dazu», sagte Jones.

«Sie haben es niederbrennen lassen»

Der Besitzer des Hauses, das zum Zeitpunkt des Brandes wegen einer Renovierung leer stand, ist außer sich. Laut ABC Detroit sagt er: «Ich kann es nicht fassen. Mir fehlen die Worte. Sie haben es einfach niederbrennen lassen.»

Das Haus ist nun Schutt und Asche, die Feuerwehr konnte es nicht mehr retten. Das Foto wurde inzwischen von der Facebook-Seite entfernt. Deren Macher beziehen dazu Stellung: «Zunächst möchten wir betonen, dass keiner von uns das Foto geschossen hat. Zweitens wurden wir von einem Feuerwehrmann aus Detroit gebeten, das Foto zu posten. Drittens: Warum wir das Foto entfernt haben, hat nur damit zu tun, dass die Feuerwehrmänner bedroht wurden.»

(L'essentiel/roy)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.