Moskau

05. April 2020 09:10; Akt: 05.04.2020 10:13 Print

Haus stürzt bei Explosion ein – Mann stirbt

Rund 95 Kilometer von Moskau entfernt wurden vier Menschen beim Einsturz des Wohnhauses verletzt. Eine Person starb.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nahe der russischen Hauptstadt Moskau ist ein mehrstöckiges Wohnhaus bei einer Gasexplosion eingestürzt. Dabei sei ein Bewohner getötet worden, meldete die russische Agentur Ria Nowosti unter Berufung auf den Zivilschutz am Samstag.

Der Vorfall ereignete sich in der Stadt Orechowo-Sujewo, die rund 95 Kilometer östlich von Moskau liegt. Mindestens vier weitere Menschen seien bei der Explosion verletzt worden, hieß es weiter.

Video: Boris Dubrovsky via Storyful

Die Einsatzkräfte retteten demnach mehrere Bewohner, die unter den Trümmern begraben wurden. Rund 200 Menschen wurden unverletzt in Sicherheit gebracht. Auf Fotos war zu sehen, dass mehrere Stockwerke des Gebäudes zerstört waren. Die umliegenden Häuser waren nicht betroffen. Die genaue Ursache der Explosion war zunächst unklar.

Gasexplosionen sind nicht selten

In Russland kommt es häufiger zu solchen Notfällen, da die Infrastrukturen noch aus Sowjetzeiten stammen und Sicherheitskontrollen oft nicht eingehalten werden. Erst in der vergangenen Woche starben in Magnitogorsk am Ural mehrere Menschen bei einer Explosion in einem Wohnhaus. Damals soll bei Sanierungsarbeiten Gas ausgetreten sein.

Am Silvestertag 2019 stürzte bereits ein Wohnhaus in Magnitogorsk wegen einer Gasexplosion ein. 25 Wohnungen wurden damals komplett zerstört, zehn weitere beschädigt. 37 Personen sind dabei gestorben.

Weil in Russland aufgrund der Corona-Pandemie strenge Ausgangsbeschränkungen gelten, gab es Befürchtungen, es könne eine hohe Anzahl Toter bei der Explosion gegeben haben. Die Bewohner der Millionenmetropole und des Umlandes sind dazu aufgerufen, ihre Wohnungen und Häuser nur im Ausnahmefall zu verlassen.

(L'essentiel/jab/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.