In der Schweiz

18. Oktober 2019 16:02; Akt: 18.10.2019 16:15 Print

Heimlich gefilmt – Bauer misshandelt Schweine

Ein Tierschützer hat heimlich gefilmt, wie ein Bauer aus der Schweiz Schweine brutal an Ohren und Schwanz packt. Gegen den Mann wurde Anzeige erstattet.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In einem Video, aufgenommen in einem Stall in Beinwil in der Schweiz, ist zu sehen, wie zwei Männer Schweine an Schwanz und Ohren packen, das Tier grob hochheben und in eine Schubkarre werfen. Das Schwein schreit, einer der Männer kommentiert in genervtem Tonfall «Hör auf zu brüllen.»

Ein Tierschützer hat die Szene heimlich aufgenommen. Es fand den Weg über die Tierrechts-Organisation «Tier im Fokus» schließlich in die örtlichen Medien. Dort kommentiert der verantwortliche Bauer: «Den Tieren macht das nichts aus, wenn man sie an Schwanz und Ohren hochhebt. Haben Sie noch nie ein Schwein quieken gehört?»

Die Tierärztin Doris Bürgi sieht das anders und erstattet Anzeige gegen den Bauern. Laut Tierschutzgesetz sei es verboten, einem Tier Angst einzujagen und Schmerzen zu bereiten, argumentiert sie. Es liege ein Straftatbestand vor.

Mehrmals ermahnt

Laut dem Geschäftsführer der zuständigen Transportfirma sei der Bauer schon öfters ermahnt worden, was aber keine Wirkung gezeigt habe. Die Haltung und der Transport der Tiere seien den Behörden nie negativ aufgefallen. Das Verladen bekomme man nie zu sehen, wie Bürgi in einer TV-Sendung weiter sagt.

Die Strafe für den Bauern dürfte jedoch gering ausfallen. Laut Einschätzung des Juristen Antoine Goetschel dürfte es eine Strafe zwischen 150 und 200 Euro geben. Er beurteilt den Schmerz der Tiere als heftig, aber kurz, wonach ein sehr rauer Umgang, jedoch noch nicht ein klarer Fall von Tierquälerei nach dem Tierschutzgesetz vorliege.

(L'essentiel/kat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niemand am 18.10.2019 16:48 Report Diesen Beitrag melden

    Tja dass da weiterhin nichts unternommen wird, ist doch wohl klar . . . unsere Politiker schlafen. Aber wenn es um Bürger abzocken geht, darin sind wir Weltmeister.

  • Iris Gläser am 18.10.2019 18:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ach, der Bauer wurde ermahnt... "du du, jetzt hör aber bitte mal auf" oder was? Und jetzt kostet es 200€?? Der durchschnittliche Strafzettel fürs Tempolimit kostet ja wohl mehr!!!

  • Le Belge am 18.10.2019 20:07 Report Diesen Beitrag melden

    Les salopards. Qui vient avec moi pour leur faire pareil...?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Antonietta/Tumminello am 29.10.2019 15:23 Report Diesen Beitrag melden

    Die Tierhaltung, und damit der Konsum tierischer Produkte, ist einer der Hauptverursacher für die größten Probleme unserer Zeit: vom Klimawandel über die Rodung der Wälder, bis hin zur Ressourcenverschwendung und Trinkwasserproblematik. Wenn Ihnen etwas an unserem Planeten liegt, leben Sie vegan.

  • GTHell am 21.10.2019 09:17 Report Diesen Beitrag melden

    SON OF A B*TCH. They should all be treated the same way to understand what it feesl like !!

    • @GTHell am 21.10.2019 12:04 Report Diesen Beitrag melden

      so u are a vegetarian i suppose?

    • Le Belge am 21.10.2019 15:22 Report Diesen Beitrag melden

      @@GTHell: no simply human, probably better than you...

    einklappen einklappen
  • Fuck you am 20.10.2019 22:58 Report Diesen Beitrag melden

    Article à la con pour encourager la haine entre êtres humains. .. Essentiel d'extrême droite

    • Loupiotte am 21.10.2019 15:10 Report Diesen Beitrag melden

      La haine est surtout entre l'éleveur et ses cochons ici.

    • Fiona am 21.10.2019 15:16 Report Diesen Beitrag melden

      N'importe quoi !!! Excuse A LA CON pour "dédouaner" les tortionnaires d'animaux !!! Ce n'est pas parce qu'il s'agit d'un porc que la torture est acceptable ! Coup de pied, décharges électriques ..... c'est normal ça ??? "Encourager la haine entre être humains" tu dis ???? Mais moi je n'appelle pas ça des humains, je ne fais pas partie de cette "humanité" là !!!!

    • Le Belge am 21.10.2019 15:21 Report Diesen Beitrag melden

      Mais voilà un grand malade...faut consulter mec, il est temps.

    einklappen einklappen
  • Mc Giver am 20.10.2019 18:09 Report Diesen Beitrag melden

    Tiens... Je me demande si 20min.ch va publier ça...

  • jedes Tierleben zählt am 20.10.2019 16:11 Report Diesen Beitrag melden

    Wegen solcher Szenen (und Schlimmeren) esse ich seit über 3 Jahren kein Fleisch mehr. Ich hoffe, dass alle, die jetzt aufschreien auch so konsequent sein werden und ihren Fleischkonsum beenden werden! Die Tiere werden sich bedanken!

    • @jedes Tierleben zählt am 21.10.2019 07:04 Report Diesen Beitrag melden

      genau!!Einige regen sich hier auf, essen aber andererseits gemütlich ihren Steack...

    einklappen einklappen