In Österreich

30. Oktober 2017 09:35; Akt: 30.10.2017 09:39 Print

«Herwart» bringt Flugzeug fast zum Absturz

Ein polnischer Passagier-Jet wurde beim Landeanflug auf Salzburg so sehr von Sturmböen durchgeschüttelt, dass der Pilot den Anflug abbrechen musste.

Heftige Turbulenzen: Die Maschine von Enter Air startet durch. (Video: ORF)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der österreichischen Stadt Salzburg sorgten massive Böen dafür, dass ein Passagier-Flugzeug der polnischen Enter Air beim Landeanflug vom Winde verweht wurde. Ein ORF-Kameramann und andere Planespotter filmten das gefährliche Manöver mit. Die schlingernde Maschine setzt sogar noch mit Karacho am Boden auf, doch der Pilot startete durch und brach die Landung ab, wie «Heute» schreibt.

Als «Horror-Landeanflug» beschreibt ein Passagier an Bord den missglückten Versuch. Manfred Ortel veröffentlichte seine Aufnahmen aus dem Inneren der Maschine auf Youtube:

So erlebten die Passagiere den Anflug. (Video: Youtube/Manfred Ortel)

Die Maschine der Enter Air befand sich als Flug E4 503 auf dem Weg von Frankfurt am Main nach Salzburg. Die Crew teilte der Flugsicherung Salzburg mit, dass sie wieder nach Frankfurt zurückkehren würde. Dort konnte der Pilot sicher landen.

Weil der böige Wind allerdings nur manche Landungen unmöglich macht, bleibt der Salzburger Airport geöffnet. Es liege im Ermessen der Piloten, ob sie einen Anflug probieren, oder gleich einen anderen Flughafen ansteuern würden, teilt der Flughafen Salzburg laut ORF mit. Für eine generelle Sperre bestünde deshalb kein Anlass.

(L'essentiel/chk)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.