Doch noch keine Ehe für alle

29. August 2017 09:04; Akt: 29.08.2017 09:06 Print

«Hetero-​​Software» macht Homo-​​Ehe unmöglich

Ein IT-Problem macht Schwulen und Lesben einen Strich durch die Rechnung. Am Standesamt kann nur «Mann und Frau» im PC eingetragen werden.

storybild

(Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Homo-Szene in Deutschland jubelt dem 1. Oktober entgegen: Ab da können Schwule und Lesben offiziell heiraten - jedoch mit einem faden Beigeschmack.

Beim Standesamt werden die Heiratenden weiterhin als «Mann und Frau» geführt. Die Behebung des Problems scheint aber nicht einfach lösbar zu sein, denn erst im November 2018 sollen dann gleichgeschlechtliche Paare eingetragen werden können.

Heiraten dennoch möglich

Das Absurde dabei: Die Standesämter selbst, erhalten die Software erst am 1. Oktober. Das heißt, die Entwickler wussten über das Gesetz Bescheid, konnten aber das Problem offenbar nicht lösen.

Gleichgeschlechtliche Paare, die heiraten wollen, müssen vorerst also ausknobeln, wer in den Dokumenten als das jeweils andere Geschlecht vermerkt wird. Die Verwaltung betont, dass das Software-Problem Schwule und Lesben nicht davon abhalten soll ab dem 1. Oktober bürgerlich zu heiraten.

(L'essentiel/slo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.