«Es gibt keine Kinder mehr»

19. April 2019 12:39; Akt: 19.04.2019 12:42 Print

Hier leben zehnmal mehr Puppen als Menschen

In Nagoro leben nur noch 27 Menschen – dafür aber 270 lebensgroße Puppen. Eine Japanerin hat ihr verlassenes Dorf damit bevölkert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In dem kleinen Dorf Nagoro in den Bergen im Westen Japans leben nur noch 27 Menschen, aber zehn Mal so viele lebensgroße Puppen. Die Dorfbewohnerin Tsukimi Ayano hat vor 16 Jahren damit begonnen, das überalterte und fast menschenleere Dorf mit Stoffpuppen neu zu beleben.

Nagoro, das rund 550 Kilometer südwestlich von Tokio liegt, ist inzwischen als «Tal der Puppen» bekannt. Dabei war die erste Puppe nur ein Zufallsprodukt: Ayano bastelte eine Vogelscheuche für ihren Garten, die sie mit Kleidern ihres Vaters ausstattete. «Ein Arbeiter, der sie im Garten gesehen hat, hielt sie wirklich für meinen Vater», berichtet die 69-Jährige. «Er grüsste ihn, dabei war es nur eine Vogelscheuche. Das war lustig.»

«Der jüngste Mensch ist 55 Jahre alt»

Seitdem hat Ayano rund 270 Puppen gebastelt. Sie nimmt Holzstäbe, Stoff für die Haut und Wolle für die Haare und stopft die Kleider mit Zeitungspapier aus. Nur drei Tage braucht die geschickte Puppenmacherin, um eine Puppe von der Größe eines Erwachsenen herzustellen, die nun überall im Dorf herumstehen und -sitzen: an der Bushaltestelle, vor Häusern, vor einem geschlossenen Verkaufsstand.

Sogar die Dorfschule, die vor sieben Jahren zumachte, ist von Puppen bevölkert. «Es gibt keine Kinder mehr», erzählt Ayano über ihr Dorf, das einst 300 Einwohner hatte. «Der jüngste Mensch ist 55 Jahre alt.» Nach und nach hätten die Menschen das Dorf verlassen. «Jetzt ist es einsam», sagt Ayano. «Ich habe immer mehr Puppen gemacht, weil es mich an die Zeiten erinnert, als das Dorf noch lebendig war.»

Japan ist weltweit das Land mit der ältesten Bevölkerung, fast 28 Prozent der Japaner sind 65 Jahre alt oder älter. Die niedrige Geburtenrate hat zu einem starken Bevölkerungsrückgang geführt, die Abwanderung aus ländlichen Gebieten in Großstädte wie Tokio ist seit den 60er Jahren ungebrochen. Experten zufolge gelten mittlerweile rund 40 Prozent der 1700 Gemeinden in Japan als «entvölkert».

(L'essentiel/bee/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • MSA am 20.04.2019 22:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    uhuhuuuuu gruselig und verrückt....

Die neusten Leser-Kommentare

  • MSA am 20.04.2019 22:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    uhuhuuuuu gruselig und verrückt....