Spektakuläre Aufnahmen

09. April 2018 14:13; Akt: 09.04.2018 14:17 Print

Hier spaltet sich Afrika in zwei Teile

Afrika bricht auseinander: Ein kilometerlanger Riss in Kenia zeigt, dass die Landmasse des Kontinents auseinanderdriftet.

Zum Thema

Rund 15 Meter tief und drei Kilometer lang ist der Riss im kenianischen Great Rift Valley, der sich nach starken Erdbewegungen geöffnet hat. Und die Erdspalte soll erst der Anfang sein: Forscher gehen davon aus, dass sich am Horn von Afrika ein neuer Kontinent abspaltet, auf dem sich dereinst die heutigen Länder Somalia, Kenia, Tansania sowie die Hälfte Äthiopiens befinden werden.

Ursache für den Riss im Boden sind die tektonischen Platten, die entlang des Großen Afrikanischen Grabenbruchs auseinanderdriften. Der Graben verläuft vom Horn von Afrika bis Mosambik. Bis dadurch ein neuer Kontinent ensteht, dürfte es allerdings noch etwa 50 Millionen Jahre dauern. Aktuell driften die Kontinente jährlich rund 2,5 Zentimeter auseinander.

Straßen und Häuser zerstört

Für die Bevölkerung hat der Grabenbruch jedoch bereits jetzt Konsequenzen. So wurde etwa die vielbefahrene Mai-Mahiu-Narok-Straße schwer beschädigt und in einem Ort nahe der kenianischen Hauptstadt Nairobi sind nach starken Regenfällen Häuser eingestürzt.

(L'essentiel/ap)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.