Alle tun es

26. Juni 2013 14:58; Akt: 26.06.2013 15:04 Print

Hier spionieren sich die Spitzel gegenseitig aus

Keine Regierung fühlt sich ohne Geheimdienst sicher. Weltweit werten Tausende Beamte Nachrichten über mutmaßliche Feinde aus. Dies sind ihre Arbeitsorte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wissen ist Macht. Diesem Grundsatz folgend investieren Regierungen weltweit Milliarden in ihre Nachrichtendienste. Deren Mitarbeiter beschaffen sich mit allen legalen – und teilweise auch illegalen Mitteln – Informationen über mutmaßliche Feinde aus dem In- und Ausland.

Nach den Vorwürfen des ehemaligen NSA- und CIA-Mitarbeiters Edward Snowden sind die Geheimdienste wieder in aller Munde. Und ihre Bürokomplexe (siehe Diashow oben) zieren die Zeitungen weltweit.

Nicht alle Hauptquartiere sind so leicht auszumachen wie diejenigen der US-Organisationen NSA und CIA. Über manche wird wild spekuliert. So ist nach wie vor unklar, wo der Mossad sein Hauptquartier hat oder von wo aus die Mitarbeiter der chinesischen Einheit 61398 ihren Cyberwar führen. Es handelt sich ja schließlich um Geheim-Dienste.

(L'essentiel Online/kmo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.