Hochsicherheitsknast

18. Juli 2019 21:21; Akt: 18.07.2019 21:22 Print

Hier verbringt El Chapo den Rest seines Lebens

Das ADX Florence ist das sicherste Gefängnis der USA. Dort wird nun Drogenbaron «El Chapo» Guzmán wohnen. «Es ist weitaus schlimmer als die Hölle», beschreibt ein Wärter den Knast.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der einst mächtigste Drogenbaron der Welt, Joaquín Guzmán alias «El Chapo», muss für immer ins Gefängnis. Als am Mittwoch in einem Gerichtsaal in New York das Strafmaß gegen den ehemaligen Anführer des Sinaloa-Kartells verkündet wurde, durfte er nicht einmal mehr seine Frau umarmen. Die Bedingungen im Hochsicherheitsgefängnis ADX Florence, in dem El Chapo noch am selben Tag gebracht wurde, werden nicht besser sein. Robert Hood, ein ehemaliger Wärter meinte gegenüber CNN: «Es ist weitaus schlimmer als die Hölle.»

Lage

Das Hochsicherheitsgefängnis liegt außerhalb der kleinen Ortschaft Florence im US-Staat Colorado. Es gilt als das sicherste Bundesgefängnis der USA: Rund um die Einrichtung gibt es keine Wälder, keine Straßen, keine Möglichkeit für Flüchtlinge, sich zu verstecken. Das Gefängnis wird auch «Alcatraz der Rockies» genannt, weil es mitten in den Rocky Moutains liegt.

Sicherheit

Aus dem sogenannten Supermax-Gefängnis ist ohnehin eine Flucht so gut wie unmöglich: Das Gelände ist mit hohen Mauern aus Stacheldraht umschlossen, all paar Hundert Meter steht ein Wachturm, in dem bewaffnete Patrouillen und Kampfhunde bereit stehen, um allfällige Fluchtversuche zu verhindern.

Fluchtstatistik

Bis heute ist es keinem einzigen Insassen gelungen, aus dem Gefängnis ADX Florence zu fliehen.

Mitinsassen

El Chapo wird von nun an mit rund 376 Schwerverbrechern zusammen wohnen – einige von ihnen sind bekannt wie etwa der Briefbomben-Eremit Theodore John Kaczynski alias «Unabomber» oder der Attentäter vom Boston-Marathon, Dzhokhar Tsarnaew, oder einer der 9/11-Mittäter, Zacarias Moussaoui.

Komfort

Die Zellen sind sehr spärlich eingerichtet: Das Bett besteht aus einer Betonplatte und einer dünnen Schaumstoffmatratze. Nebendran steht eine 3-in-1-Kombi-Toilette, also ein Klo mit Waschbecken und einem Hahn mit Trinkwasser.

Routine

23 Stunden am Tag wird El Chapo in einer etwa 3,5 mal 2 Meter großen Einzelzelle verbringen. Die Metalltüre hat nur einen kleinen Schlitz, durch den er auf den Flur sehen kann. Die Insassen im ADX Florence werden isoliert, damit sie keinen Kontakt zu anderen Insassen aufnehmen können.

Ex-Wärter Hood fasst gegenüber der «New York Times» die Verhältnisse im ADX Florence folgendermaßen zusammen: «Das ist kein Ort der Menschlichkeit. Und er ist auch nicht dazu konzipiert worden, um Kriminelle zu rehabilitieren. Punkt.»

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.