Friedhof der Luxuskarossen

22. Mai 2019 12:18; Akt: 22.05.2019 12:22 Print

Hier vergammeln elf Ferraris

Ein todkranker Anwalt und seine Luxuskarossen. Dies ist die traurige Geschichte hinter dem Autofriedhof in Texas.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es sind Bilder, die jedem Autofan einen Stich ins Herz versetzen: Elf Ferraris sind achtlos auf einem Feld im US-Bundesstaat Texas abgestellt. Wie das Online-Motormagazin «Silodrome» schreibt, gehörten sie einst einem erfolgreichen Anwalt. Er kaufte diverse Modelle aus den Achtzigern und Neunzigern und besaß bald eine beachtliche Sammlung.

Im Jahr 2011 erkrankte der Anwalt jedoch schwer. Seine Autos stellte er, während er sich in Intensivbehandlung befand, in einer Lagerhalle unter. Der Gesundheitszustand des Mannes verschlechterte sich drastisch und die Zahlungen an die Lagerhalle blieben vorerst aus, wie es im Artikel weiter heißt.

Die Verantwortlichen hätten darauf entschieden, die Ferraris auf einem Feld abzustellen, und das, obwohl die Zahlungen nach einer Weile wieder eingingen. Wind und Wetter ausgesetzt, wurden die langsam verrottenden Ferraris ihrem Schicksal überlassen.

Nur noch neun Autos übrig

Als der Anwalt starb, erbten die Angehörigen die mittlerweile völlig maroden Autos. Der nächste Tiefschlag folgte bei der Bestandesaufnahme: Von den anfänglich 13 Ferraris waren zwei nicht mehr auf dem Feld. Außerdem waren zwei Rolls Royce, ebenfalls Eigentum des Verstorbenen, auf mysteriöse Weise verschwunden.

Um zu klären, was mit den verbleibenden Karossen zu tun ist, wandte sich die Familie an Paul Cox, einem großen Namen in der Ferrari-Szene. Er half dabei, die Fahrzeuge an geeignete Werkstätte zu vermitteln, auf Vordermann zu bringen und sie dank seines großen Netzwerkes zu verkaufen. Es sei davon auszugehen, dass die meisten davon bald wieder durch die Straßen bretterten.

(L'essentiel/kat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.