Deutschland

09. August 2020 15:53; Akt: 09.08.2020 15:59 Print

Hitze sorgt für einen Trinkwasser-​​Engpass

Wegen der hohen Temperaturen kam es im deutschen Lauenau zu einem erhöhten Wasserverbrauch. Die Versorgung mit Trinkwasser stand an der Kippe. 

storybild

In der deutschen Stadt kam es infolge der hohen Temperaturen zu einem Trinkwasser-Engpass. (Bild: DPA/Picturedesk/APA )

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit Temperaturen bis zu 40 Grad hatten die Bewohner des beschaulichen Ortes Lauenau im deutschen Niedersachsen in den vergangenen Tagen zu kämpfen. Als unmittelbare Folge davon kam es zu einem immens erhöhten Wasserverbrauch. Dieser stieg derart rasant an, dass sogar die Trinkwasserversorgung des rund 4000-Seelen-Ortes auf dem Spiel stand. 

Noch am Samstag verkündete die Feuerwehr mittels Lautsprecher-Durchsage, dass sich die Versorgungssituation auf Grund der hohen Verbrauchslage verschlechtert habe. Die Bevölkerung wurde dazu aufgerufen, sparsam mit nassem Gold umzugehen. Es sei damit zu rechnen, dass die Versorgung mit Trinkwasser phasenweise nicht aufrecht erhalten werden könne und man sich mit Trinkwasser fürs Wochenende bevorraten solle. Nutzwasser, etwa für Toilettenspülungen, sei im Feuerwehrhaus erhältlich. 

Hitze und Corona als Auslöser für Engpass

Gegenüber dem NDR gab der Bürgermeister des Ortes, Georg Hudalla, am Sonntag leichte Entwarnung. Denn die Reserven im Trinkwasserspeicher hätten sich über Nacht zum Teil aufgefüllt, allerdings sei das nicht in dem Ausmaße wie erwünscht passiert. Ob die Versorgung den ganzen Sonntag über aufrecht erhalten werden könne, ließ er am Morgen noch offen: «Wir sind ja erst am Anfang des Tages», sagte Hudalla. Aktuell ist es in Lauenau über 31 Grad warm. 

Als Grund für die Wasserknappheit wird, wie so oft dieser Tage, nicht nur das Wetter, sondern auch das Coronavirus verantwortlich gemacht. Denn in den Speichern, aus denen die Kommune ihr Wasser bezieht sei «für den Normalfall» ausreichend Wasser vorhanden. Weil aber auf Grund der Pandemie viele Bürger zu Hause bleiben und nicht im Urlaub sind, stieg der Wasserverbrauch in den vergangenen Tagen im Vergleich zu vorangegangenen Sommern deutlich an. 

(L'essentiel/mr)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.