Gentherapie

18. April 2019 15:00; Akt: 18.04.2019 15:43 Print

HIV wird zum Lebensretter für dieses Kind

Das AIDS auslösende HI-Virus gilt als schlimmster Feind des Immunsystems. Doch für einen kleinen Jungen mit der «Bubble-Boy-Krankheit» wurde es zum Lebensretter.

storybild

Der kleine Omarion Jordan (1) litt an einem gefährlichen Immundefekt, der „Bubble-Boy-Krankheit“ genannt wird. (Bild: Peter Barta / AP Photo / dpa)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Was als sicheres Todesurteil gilt, war für einen Jungen der Lebensretter: das HI-Virus. Frei nach dem Motto «Minus mal minus ergibt plus» entwickelten Mediziner eine neue ausgeklügelte Therapieform, um dem kleinen Omarion Jordan ein Leben ohne ständige Infektionen zu ermöglichen. Denn der gerade mal 1 Jahr alte Omarion leidet seit seiner Geburt an der sogenannten «Bubble-Boy-Krankheit». Für Menschen, die an dem Immundefekt SCID-X1 erkrankt sind, ist jede Infektion lebensbedrohlich.

Für seine Mutter Kristin Simpson war dies eine Hiobsbotschaft. Immer wieder habe ihr Sohn Infektionen bekommen, wie sie der Nachrichtenagentur AP erzählte. As sie schließlich erfuhren, dass er an dem Immundefekt leidet, war das «einfach herzzerreißend... ich wusste nicht, was mit ihm passieren würde.»

Es ist eine «vollständige Heilung»

Wie mehrere Medien, darunter auch die deutsche Bildzeitung berichteten, begannen die Ärzte im Dezember eine neuentwickelte Gentherapie bei dem Kleinkind und konnten schon bald eine Verbesserung feststellen. Den Wissenschaftlern des St. Jude Children's Research Hospital in Memphis gelang es das HI-Virus so zu verändern, dass es nicht nur keine Gefahr mehr darstellte, sondern sie konnten aus ihm ein Gen gewinnen, das der Schlüssel zu Omarions Genesung war.

Die Ärzte entnahmen dem Kind einige Blutzellen und präparierten diese mit dem veränderten Virus. Schließlich führten sie dem Jungen diese neumodelierten Blutzellen inklusive Virus wieder zu. Vorab war es allerdings nötig, das Knochenmark von Omarion zu zerstören, damit sich die neuen Blutzellen im Körper ausbreiten können. Wissenschaftler und Eltern setzen viel Hoffnung in diese neue Therapie: Eine der Leiterinnen der Studie Dr. Ewelina Mamcarz spricht sogar von einer «vollständigen Heilung von Babys mit SCID-X1».

(mb/L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léa Klein am 19.04.2019 07:11 Report Diesen Beitrag melden

    Heutzutage ist das HI-Virus KEIN sicheres Todesurteil mehr. Mit einer Therapie kann man genauso gut leben, wie jeder andere. Ein Journalist sollte sich besser informieren.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léa Klein am 19.04.2019 07:11 Report Diesen Beitrag melden

    Heutzutage ist das HI-Virus KEIN sicheres Todesurteil mehr. Mit einer Therapie kann man genauso gut leben, wie jeder andere. Ein Journalist sollte sich besser informieren.