Corona-Regeln missachtet

18. Oktober 2020 16:15; Akt: 19.10.2020 10:36 Print

Hohe Strafen für Hochzeit mit 80 Gästen in Italien

Weil sie die Obergrenze für private Veranstaltungen missachteten, müssen 80 Gäste einer Hochzeit in Italien hohe Strafen bezahlen. Die Polizei löste die Feier auf.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die große Hochzeitsfeier war lange geplant, dann erließ Italiens Regierung eine Corona-Obergrenze von 30 Teilnehmern: Wegen eines Festes mit rund 80 Gästen in der Gemeinde Pontinia südlich von Rom sollen alle Beteiligten hohe Strafgelder zahlen.

Nach Medienberichten vom Wochenende rückte die Polizei vergangene Woche zu der Hochzeitsfeier in einem Restaurant in der Region Latium an. Die Beamten stoppten die Party und verteilten die Geldbussen. Den Berichten nach soll die Strafe 400 Euro (rund 429 Euro) pro Person betragen. Wer das Geld innerhalb weniger Tage zahlt, kann den Betrag etwas senken. Die Region sprach von einem «unverantwortlichen» Verhalten.

Seit vergangenen Mittwoch sind Partys in Italien grundsätzlich verboten. Nur Feierlichkeiten wie Hochzeiten dürfen stattfinden – aber mit höchstens 30 Teilnehmern, wie die Regierung in Rom festlegte. Grund sind die stark steigenden Coronazahlen in dem Mittelmeerland mit seinen 60 Millionen Einwohnern. Italien registrierte am Samstag fast 11.000 Neuinfektionen mit Corona innerhalb von 24 Stunden. Die Regierung wollte am Sonntag weitere Verschärfungen im Kampf gegen die Viruskrankheit beschließen.

(L'essentiel/SDA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Klibbertmech am 19.10.2020 12:09 Report Diesen Beitrag melden

    In Spanien,Frankreich und in Italien gab es mit die strengsten sanitäre Einschränkungen und wo wütet das Virus jetzt am meisten? Also bewirken all diese radikale Einschränkungen rein gar nichts!

  • Love am 18.10.2020 18:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum habe ich immer mehr das Gefühl, dass das Virus nur existiert um Leute abzuzocken? In Schweden herrscht kein Maskenzwang. Weder beim Einkaufen, noch im Öffentlichen Verkehr und schon gar nicht in der Öffentlichkeit. Dennoch sind die Fallzahlen nachweislich nicht höher als woanders

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Klibbertmech am 19.10.2020 12:09 Report Diesen Beitrag melden

    In Spanien,Frankreich und in Italien gab es mit die strengsten sanitäre Einschränkungen und wo wütet das Virus jetzt am meisten? Also bewirken all diese radikale Einschränkungen rein gar nichts!

  • Love am 18.10.2020 18:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum habe ich immer mehr das Gefühl, dass das Virus nur existiert um Leute abzuzocken? In Schweden herrscht kein Maskenzwang. Weder beim Einkaufen, noch im Öffentlichen Verkehr und schon gar nicht in der Öffentlichkeit. Dennoch sind die Fallzahlen nachweislich nicht höher als woanders

    • Korinth am 19.10.2020 08:45 Report Diesen Beitrag melden

      Schweden huet 10200 Fäll pro Millioun Awunner. Daat ass méi schlecht wéi Däitschland (4300) oder Italien (6800), oder Portugal, oder Dänemark, oder Eisteräich, oder d'Schwäiz, oder Ungarn, oder oder oder. Wou kommt der un är Ausso? Waat ass sou schlemm un Masken? Wou gin ech ofgezockt? Haptsach domm geblärt?

    • @Korinth am 19.10.2020 12:06 Report Diesen Beitrag melden

      Blödsinn, kann ee nach guer naicht soën, muss ee mool Enn vun der Epidemie oofwarden.A Schweden sin se och net all gestuerwen an et stierwen am Moment nach kaum Lait u Covid a Schweden!

    einklappen einklappen