Wohnen im Berg

01. August 2019 10:00; Akt: 01.08.2019 10:06 Print

Höhlenvilla von Vals steht zum Verkauf

Sie gehört zu den verrücktesten Häusern überhaupt: die Höhlenvilla von Vals. Nun will der Besitzer die Liegenschaft verkaufen – für weniger als 2,5 Millionen Euro.

(Video: 20minuten mit Material von Iwan Baan, Villavals.ch und Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vier Schlafzimmer, vier Badezimmer und eine Wohnfläche von 206 Quadratmetern. So wird eines der ungewöhnlichsten Häuser der Schweiz zum Verkauf angeboten. Es handelt sich um die Villa Vals, ein größtenteils in die Erde eingelassenes Gebäude in den Bündner Bergen. Ausgeschrieben ist das «einmalige Ferienhaus», das an ein Guckloch aus dem Berg erinnert, auf der Website des renommierten Immobilienmaklers Engel und Völkers.

Besitzer der Villa ist der Schweizer Architekt Christian Müller. Er hat das preisgekrönte Erdhaus zwischen 2005 und 2009 zusammen mit einem holländischen Architekten gebaut. International bekannt wurde das moderne Betongebäude unter anderem durch die BBC-Serie «The World's Most Extraordinary Homes», die 2017 über das Schweizer Höhlenhaus berichtet hatte. Die Show gibt es auch auf Netflix zu sehen.

Wochenmiete: bis 3850 Euro

Einen Preis für die Erdvilla nennt Engel und Völkers im Online-Inserat nicht. Zur Luzerner Zeitung sagte Architekt Müller jedoch, dass der Verkaufspreis unter 2,5 Millionen Euro liegen würde. Bisher konnte man die von holländischen Designern eingerichteten Villa mieten, je nach Saison für 2100 bis 3850 Euro pro Woche. Der Verkauf des Gebäudes hat laut seinem Besitzer keinen finanziellen Hintergrund. «Wir möchten uns neuen Projekten zuwenden», so Müller zur «Luzerner Zeitung».

Ziel der Architekten war es, das Gebäude komplett in der Landschaft zu integrieren. Der Zugang erfolgt über einen Tunnel, der von einem angrenzenden, traditionellen Bündner Stall zum modernen Betongebäude führt. Dass die Bauherren einst eine Bewilligung für das ungewöhnliche Erdhaus direkt beim weltberühmten Thermalbald von Vals erhielten, war eine Überraschung, wie die Architekten schreiben.

(L'essentiel/sas)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.