Terror in Neuseeland

15. März 2019 09:16; Akt: 15.03.2019 09:30 Print

Horror-​​Video – wie in einem Ego-​​Shooter

Rechtsextreme Anschläge auf zwei Moscheen in Christchurch: Ein Schütze streamte seine Tat live via Social Media.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Brenton Tarrant, einer von mutmaßlich mehreren Täter der Anschläge auf Moscheen in Christchurch, NZ, filmte seine Tat mit einer Kamera und streamte die ganze Zeit live.

Zu sehen ist, wie ein Mann in mit weißen Schriftzeichen und Symbolen beschriebener Kampf-Montur in ein Auto steigt und losfährt mit dem sarkastischen Spruch «Und denkt daran: Abonniert Pewdiepie!» Bei den Schriftzeichen soll es sich um die Namen anderer rechtsextremer Terroristen handeln, die früher Anschläge verübt haben.

Danach ist zu sehen, wie er zu osteuropäisch klingender Volksmusik in Richtung Moschee fährt. Dort angekommen, beginnt der Horror. Seelenruhig marschiert der Täter wie in einem Ego-Shooter-Game in die Moschee und schießt auf jeden einzelnen Menschen, dem er begegnet – egal, ob die Gläubigen ihm entgegenkommen, davonrennen oder sich verängstigt auf den Boden kauern.

Nachdem der Mann kurze Zeit auf dem Parkplatz herumballert, kehrt er in die Moschee zurück, wo er nochmals auf jeden einzelnen der Dutzenden leblosen Körper schießt.

Später setzt er sich wieder ins Auto und schießt während der fahrt durch die Scheiben hindurch auf Passanten.

In einem der letzten Kommentare ans Publikum bekundet der Mann Freude und Überraschung, wie reibungslos alles geklappt habe.

Appell: Video nicht teilen

Das Video kursiert nun auf Social Media, obwohl die Plattformen die Uploads ständig löschen. Es ist unerträglich anzuschauen und Internet-User werden aufgerufen, das Video weder zu suchen, es anzuschauen, noch es zu teilen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.