Busunglück in Thüringen

24. Januar 2020 17:09; Akt: 24.01.2020 17:13 Print

«Hörte die Schreie der Kinder bis zum Haus»

Bei einem schweren Busunglück in Thüringen kamen zwei Kinder ums Leben. Eine Anwohnerin berichtet von schreienden Kindern.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

500 Meter fehlten dem Unfall-Bus in Eisenach, bis er an seinem Ziel, der Hainich-Grundschule in Berka, gewesen wäre. Auf der glatten Straße verlor der Fahrer jedoch die Kontrolle über das Fahrzeug und der Bus kam von der Straße ab. Er überschlug sich mehrfach – zwei Kinder kamen dabei ums Leben.

Bei einer Steigung sollen die Räder durchgedreht sein. Günther Lierhammer, Chef der Landespolizeiinspektion Gotha, schildert den Unfall gegenüber der «Bild» wie folgt: «Der Bus ist wieder rückwärts geschlittert und dabei seitlich von der Straße abgekommen und in einen Graben gestürzt.»

Die Kinder flogen beim Unfall durch das Fahrzeug. Die beiden tödlich verunglückten Schüler waren wohl nicht angeschnallt, wurden aus dem Bus geschleudert und unter dem Fahrzeug begraben. Die Retter fanden die beiden Achtjährigen erst, als sie das Wrack mit Hebekissen hochstemmten. Die Ersthelfer stammten aus den umliegenden Dörfern.

Anschnallpflicht, jedoch keine Überprüfung nötig

Eine Anwohnerin, die nur 200 Meter von der Unfallstelle entfernt wohnt, sagt: «Ich bin vom Blaulicht geweckt worden. Ich hörte die Schreie der Kinder bis zu meinem Haus.»

23 Kinder zwischen 6 und 11 Jahren saßen im Bus. 21 davon wurden teils schwer verletzt. Der 27-jährige Fahrer erlitt einen Schock. Im Bus herrschte zwar eine Anschnallpflicht, jedoch sei der Fahrer gesetzlich nicht verpflichtet, dies zu überprüfen.

Aktuell laufen die Ermittlungen zur genauen Unfallursache. Klar ist: Ein Schild an der Straße warnt vor einem eingeschränkten Winterdienst. Außerdem besteht die Straße teilweise aus Kopfsteinpflaster und sei bei Temperaturen um den Gefrierpunkt besonders glatt.

(L'essentiel/fss)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Julie am 25.01.2020 09:29 Report Diesen Beitrag melden

    Für Bus und LKW Fahrer reicht der "einfache" Führerschein eben nicht, der Fahrer sollte regelmässig auf seinen Geisteszustand geprüft werden : "Ich fahre schon x Jahre unfallfrei" sollte als Anfangsverdacht reichen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Julie am 25.01.2020 09:29 Report Diesen Beitrag melden

    Für Bus und LKW Fahrer reicht der "einfache" Führerschein eben nicht, der Fahrer sollte regelmässig auf seinen Geisteszustand geprüft werden : "Ich fahre schon x Jahre unfallfrei" sollte als Anfangsverdacht reichen