Haus ausgebrannt

01. November 2016 20:12; Akt: 01.11.2016 20:13 Print

Hoverboard explodiert – Familie verklagt Amazon

Weil der Hersteller des Rollers nicht ausfindig gemacht werden konnte, verklagt eine Familie den Online-Händler auf 30 Millionen Dollar Schadensersatz.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine sechsköpfige Familie aus dem US-Bundesstaat Tennessee konnte sich Anfang Januar dieses Jahres gerade noch aus dem Haus retten, bevor es komplett niederbrannte. Ursache für das Feuer soll laut Ermittlungen der Feuerwehr ein explodierter Akku eines Hoverboards gewesen sein, dass eines der Kinder zu Weihnachten geschenkt bekommen hatte.

Bei dem Unglück verlor die Familie nicht nur ihr Haus im Wert von einer Million Dollar, sondern auch das ganze Hab und Gut. «Das Einzige, das ihnen geblieben ist, sind ihre Autos, eine Handvoll Bücher und ein paar Fotos, die sie nach dem Löschen in den Trümmern fanden», zitiert die lokale Newsplattform Tennessean.com den Anwalt der Geschädigten.

«Amazon kannte die Gefahr»

Monatelang suchte die Familie zusammen mit ihm nach dem Hersteller des defekten Elektrorollers – ohne Erfolg. Nun haben die Amerikaner eine Klage gegen den Online-Händler Amazon, bei dem sie das Hoverboard bestellt hatten, sowie gegen neun Tochtergesellschaften eingereicht. Sie fordern 30 Millionen Dollar Schadensersatz.

Die Begründung des Anwalts: «Die Familie geht davon aus, dass Amazon und die Tochterunternehmen Informationen über die Gefährlichkeit des Produkts hatten.» Tatsächlich hatte der Online-Händler chinesische Hoverboards kurz nach dem Kauf und vor dem Brand aus dem Sortiment genommen. Aussichtslos ist der Fall nicht: In Tennesse können Lieferanten zur Rechenschaft gezogen werden, wenn der Hersteller nicht auffindbar ist.

(L'essentiel/lia)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • St Michel am 24.02.2017 17:12 Report Diesen Beitrag melden

    mei domm geet et net wat kann amazon dovir wann en hoverboard kabott geet si sin nemmen verkäfer net produzent vun dem Ding an et muss jo kennen erausfonnt gin ween dat Dengesdengen do gebaut huet . Wann ech en Laptop kaafen da wees ech jo och vun ween (Hersteller) et as an dat muss dach bestemmt op der verpackung drop gestaanen hun.

Die neusten Leser-Kommentare

  • St Michel am 24.02.2017 17:12 Report Diesen Beitrag melden

    mei domm geet et net wat kann amazon dovir wann en hoverboard kabott geet si sin nemmen verkäfer net produzent vun dem Ding an et muss jo kennen erausfonnt gin ween dat Dengesdengen do gebaut huet . Wann ech en Laptop kaafen da wees ech jo och vun ween (Hersteller) et as an dat muss dach bestemmt op der verpackung drop gestaanen hun.