In Italien

12. Januar 2020 17:03; Akt: 12.01.2020 19:13 Print

Hund folgt totem Herrchen 20 km bis zur Leichenhalle

Diese Geschichte rührt zu Tränen: In Italien verschwand ein vierjähriger Collie kurz vor dem Tod seines Herrchens. Instinktiv fand er seinen verstorbenen Gefährten wieder.

storybild

Hund Erick folgte seinem toten Herrchen bis zum Leichenhaus (Bild: Screenshot Facebook)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Neujahrstag verschwand der vierjährige Collie «Erick» aus dem Garten seiner Besitzer in der italienischen Gemeinde Vittorio Veneto, knapp 60 Kilometer nördlich von Venedig. Er hatte sich unter dem Zaun durchgegraben, anfangs fehlte von ihm jede Spur.

Ein doppelt schlimmer Schlag für die Familie, die jetzt nicht nur den Verlust eines geliebten Angehörigen verkraften musste, sondern auch ihren treuen Gefährten vermisste. Was dann passierte, rührt die Welt zu Tränen.

Er folgte seinem Herrchen

Dank eines Facebook-Suchaufrufs und der Mithilfe zahlreicher Tierfreunde der Gemeinde, konnte der vermisste Hund am 6. Januar schließlich wieder gefunden werden. Offenbar hatte er die ganze Zeit versucht herauszufinden, wohin sein menschlicher Freund verschwunden war. Denn die Tochter des Architekten den vier Jahre alten Collie fand, saß er ausgerechnet vor dem Krankenhaus in dessen Leichenhalle sein totes Herrchen lag.

Erick hatte offenbar gespürt, dass es mit seinem menschlichen Freund zu Ende ging und war aufgebrochen, um nach ihm zu suchen. Der 67-Jährige war bereits am Heiligen Abend ins Krankenhaus überstellt worden. Doch wohin, das hatte er Vierbeiner nicht wissen können. Ob ihn ein unsichtbares Band dorthin geführt hatte?

«Wir haben Erick gefunden! Wir danken euch allen, weil ihr uns so oft mit Anrufen und Nachrichten geholfen habt. Ihr habt ihn Tag und Nacht mit der gleichen Liebe und Hingabe gesucht, die ihr eurem eigenen Hund entgegengebracht hättet. Es erfüllt unsere Herzen mit Freude», bedankt sich die Frau überglücklich auf Facebook.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hundenase am 13.01.2020 14:06 Report Diesen Beitrag melden

    "Ob ihn ein unsichtbares Band dorthin geführt hatte?" Quatsch, seine Nase hat ihn hingeführt.

  • Tierliebhaber am 12.01.2020 20:45 Report Diesen Beitrag melden

    Tiere sind nunmal die wirklichen Freunde des Menschen; die einem bis zum Tode zur Seite stehen!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hundenase am 13.01.2020 14:06 Report Diesen Beitrag melden

    "Ob ihn ein unsichtbares Band dorthin geführt hatte?" Quatsch, seine Nase hat ihn hingeführt.

  • Tierliebhaber am 12.01.2020 20:45 Report Diesen Beitrag melden

    Tiere sind nunmal die wirklichen Freunde des Menschen; die einem bis zum Tode zur Seite stehen!!!