In den USA

10. November 2019 14:51; Akt: 10.11.2019 15:00 Print

Hund kann kaum atmen, weil er zu abgemagert ist

Ein Tierheim im US-Bundesstaat Wisconsin spricht vom schlimmsten Fall von Tiermissbrauch, den man je gesehen hat.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als Gabriel in Dunn County ins Tierheim gebracht wurde, wog er nur zehn Kilo. Viel zu wenig für seine Rasse. Ein Gewicht von rund 30 Kilogramm wäre normal gewesen. Die Mitarbeiter waren geschockt: «Er konnte nicht mehr stehen, geschweige denn alleine gehen», beschrieb Jamie Wagner vom zuständigen Tierheim die Situation gegenüber CBS Minnesota. Besonders entsetzt war sie, als sie merkte, dass er kaum noch atmen konnte. Noch nie hätte sie so einen schrecklichen Fall gesehen.

Gefunden wurde der Hund an einer Autobahn. Offenbar wurde er dort ausgesetzt, wie ein Stellvertreter des Sheriffbüros berichtete. Man vermutet, dass der zwei Jahre alte Rüde in einem Messi-Haushalt aufwuchs. Darauf deutete zumindest der strenge Geruch des Vierbeiners hin. Zudem war er wohl von Zecken und Flöhen übersät.

Polizei sucht nach Zeugen

Das Tierheim wollte Gabriel, wie man den Hund schließlich nannte, nicht aufgeben. «Er ist ein Kämpfer und hat noch viel Leben in sich», meinte Wagner. Seit über einer Woche ist der Vierbeiner bereits im Tierheim. In dieser Zeit hätte es bereits Hunderte Adoptionsanfragen gegeben. Jedoch ist Gabriel mindestens zwei Monate lang nicht zur Adoption freigegeben.

Aktuelle Bilder zeigen aber definitiv, dass er auf dem Weg der Besserung ist. Mittlerweile kann er schon wieder selbstständig laufen und kann auch bereits einen Ball holen, wenn die Pflegerin ihm einen zuwirft.

Unterdessen sucht die Polizei nach den Verantwortlichen, die Gabriel ausgesetzt haben. Man bittet auch Zeugen um Unterstützung.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Le Belge am 10.11.2019 21:52 Report Diesen Beitrag melden

    Mais quelle saloperie certains humains.

    einklappen einklappen
  • Le Belge, une fois. am 11.11.2019 08:38 Report Diesen Beitrag melden

    Saloperie d'êtres "humains".

  • JimmyLee am 10.11.2019 20:40 Report Diesen Beitrag melden

    Béni soit le personnel qui a tout fait pour ce brave toutou de coeur..longue vie a toi cher Gabriel et que ton ancien maître soit maudit a jamais..Quelle cruauté..

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Guy Michels am 11.11.2019 13:49 Report Diesen Beitrag melden

    Versteh das nicht. Wenn man kein Zeit, keine Lust oder kein Geld hat, um ein Haustier ordentlich zu halten und zu füttern, sollte man es einfach lassen.

  • Le Belge, une fois. am 11.11.2019 08:38 Report Diesen Beitrag melden

    Saloperie d'êtres "humains".

  • ag am 11.11.2019 00:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wei kann een engen hond(oder aneren deier)sou eppes undoen? hoffen e pakt et vir gesond zeginn.

  • Le Belge am 10.11.2019 21:52 Report Diesen Beitrag melden

    Mais quelle saloperie certains humains.

    • Le Belge am 11.11.2019 15:56 Report Diesen Beitrag melden

      C'est quoi pour une traduction?????

    einklappen einklappen
  • JimmyLee am 10.11.2019 20:40 Report Diesen Beitrag melden

    Béni soit le personnel qui a tout fait pour ce brave toutou de coeur..longue vie a toi cher Gabriel et que ton ancien maître soit maudit a jamais..Quelle cruauté..

    • @JimmyLee am 11.11.2019 10:42 Report Diesen Beitrag melden

      vous êtes végétalien je suppose?

    • JimmyLee am 11.11.2019 12:29 Report Diesen Beitrag melden

      Quel rapport??? on parle de souffrance a un animal par un être humain..que l'on soit végétarien..carnivore ou je ne sais quoi..Tristounet votre commentaire..

    • Le Belge, une fois am 11.11.2019 13:59 Report Diesen Beitrag melden

      @@Jimmy Lee: vous devez être du genre à pouvoir faire ce genre de chose.Je ne serais pas fier d'avoir pondu un commentaire aussi idiot.Mettez aussi un vrai pseudo.

    • @JimmyLee am 11.11.2019 15:06 Report Diesen Beitrag melden

      ben les animaux que vous mangez sont aussi souvent maltraités et tués donc?Donc c'est le rapport... @LeBelge,une fois: et il ne faut pas être fier non plus d'insulter d'autres gens...

    • tillia am 11.11.2019 16:19 Report Diesen Beitrag melden

      Je ne comprends pas votre commentaire, quel est le rapport entre un animal domestique qui a un seul et unique maître et que celui-ci le prive de nourriture jusqu'à la mort ? Je ne pense pas qu'il désirait manger son chien, il voulait juste le faire souffrir... Les serial killers ça commence comme ça

    einklappen einklappen