Dramatischer Zustand

24. September 2019 13:46; Akt: 24.09.2019 14:37 Print

Hund muss monatelang verwahrlost leben

Unter diesem Fellknäuel steckt tatsächlich ein Lebewesen. Nach dem Tod seines Besitzers mussten sich drei Tierärzte gleichzeitig um den Vierbeiner kümmern.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als eine Entrümpelungsfirma den Haushalt eines Verstorbenen im US-Bundesstaat Nebraska auflöste, machte ein Mitarbeiter vor rund zwei Wochen eine traurige Entdeckung. Er erblickte ein großes Fellknäuel, das plötzlich zuckte. Unter dem Fell steckte die Hündin «Ellie Mae». Ihr Besitzer konnte oder wollte sich offenbar monatelang nicht mehr um das Tier kümmern.

Die Mitarbeiter der Firma brachten den Vierbeiner zur Tierschutzorganisation «Nebraska Humane Society». Anschließend machten sich insgesamt drei Tierärzte sofort an die Arbeit. Um die Prozedur für «Ellie Mae» erträglicher zu machen, wurde sie narkotisiert.

«Ellie Mae» ist jetzt auf dem Weg der Besserung

Die Ärzte entfernten zunächst das Fell. Während des Eingriffs bangten die Mediziner um die Beine des Hundes, da bei Fällen dieser Art oft eine Amputation nötig ist, da das Fell die Blutzufuhr zu den Extremitäten abschneiden kann. Nachdem insgesamt vier Kilogramm mit Kot und Sand verwachsene Haare abgeschnitten und wegrasiert waren, stellten ihre Retter einen Eingeweidebruch, eine Infektion im Bein, Muskelschwund und Arthritis bei dem Tier fest. «Ellie Maes» Krallen waren teilweise bis zu 18 Zentimeter lang geworden, weil sich der Hund über eine lange Zeit überhaupt nicht mehr bewegt hatte.

Doch schon wenige Tage nach dem Eingriff besserte sich der Zustand der Hündin bereits, sodass sie ihre ersten wackligen Gehversuche unternehmen konnte. Damit sie wieder völlig gesund wird, muss sie allerdings noch eine Operation über sich ergehen lassen.

Check out how our NHS staff gave a second chance to a neglected dog.

Warning: Some of the photos below are...

Gepostet von Nebraska Humane Society am Freitag, 13. September 2019

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 24.09.2019 15:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles Guddes leiwe Muppes!

  • Meister Propper am 25.09.2019 11:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dat waer een gudden wischmob gin.

  • Eliane am 25.09.2019 07:50 Report Diesen Beitrag melden

    Noemen dat Bescht vier de leiwen Mup an eng leif Adoptivfamiljen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Meister Propper am 25.09.2019 11:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dat waer een gudden wischmob gin.

  • Eliane am 25.09.2019 07:50 Report Diesen Beitrag melden

    Noemen dat Bescht vier de leiwen Mup an eng leif Adoptivfamiljen

  • Pia am 24.09.2019 15:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles Guddes leiwe Muppes!