Australien

19. Januar 2020 18:23; Akt: 19.01.2020 18:35 Print

Hund weicht vermisster Tochter nicht von der Seite

In Australien herrschen derzeit sintflutartige Regenfälle. Mittendrin ein kleines Mädchen, das verloren ging. Doch einen Begleiter hatte sie stets an bei sich.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Hund ist scheinbar doch der beste Freund des Menschen. Einen weiteren Beweis dafür trat Jack-Russel-Dame Polly im australischen Pilbara an. Denn Polly wich der kleinen Matilda (3) nicht von der Seite, als starke Regenfälle sie vom Hof ihrer Eltern abschnitten.

Klein Matilda dürfte einen Bach in der Nähe der elterlichen Farm überquert haben und es dann auf Grund eines starken Pegelanstiegs nicht mehr auf die andere Seite geschafft haben. Die Eltern des Mädchens verständigten umgehend die Polizei. Was sie allerdings nicht wussten: Familienhund Polly war die ganze Zeit bei ihrer Tochter.

Matilda war fast einen Tag lang vermisst

Polizeipräsident Kim Massam erklärte, dass der gesamte Ort sich große Sorgen um das Mädchen gemacht hätte. Er dankte dem gesamten Suchtrupp für die Hilfe. Den Moment, als Matilda gefunden wurde, bezeichnet er als «unglaublich». «Ich hatte mein Team da draußen am Telefon, konnte mir nur vorstellen, wie aufgeregt die Familie war», erklärte er.

Ein Suchtrupp suchte die ganze Nacht nach Matilda, auch ein Hubschrauber kam zum Einsatz. Von dort aus konnte das Mädchen beinahe 24 Stunden nach seinem Verschwinden gefunden werden. «Es ist eine großartige Geschichte», sagte Fran Logan, ein Mitarbeiter des Suchtrupps.

Heimlicher Held in der ganzen Geschichte, ist trotzdem Hündin Polly. Die australische Polizei postete Fotos der wieder vereinten Familie und Teile des Suchtrupps, der das Mädchen den Eltern zurückbrachte.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 20.01.2020 13:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    net anscheinend ass Verloss mee ganz secher wei ëmmer ërem bewise get .. de Mënsch kann sech mei ewei e gudde Beispill drunn huelen an daat all Daag!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 20.01.2020 13:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    net anscheinend ass Verloss mee ganz secher wei ëmmer ërem bewise get .. de Mënsch kann sech mei ewei e gudde Beispill drunn huelen an daat all Daag!

    • BarackAdama am 20.01.2020 14:53 Report Diesen Beitrag melden

      Den Hond ass net den beschten Frend vum Mensch well hien well! Mir hun honnerten vun Joer dess Deieren dozou gedrillt ouni eis net eenz ze gin an dat ass d resultat. Sie sinn sech bewosst dat sie ouni eis net iwerliewen kennen.

    einklappen einklappen