Buschfeuer in Australien

20. November 2019 09:52; Akt: 20.11.2019 09:52 Print

Hunde retten Koalas vor dem Flammeninferno

Die Buschfeuer in Australien wüten so schlimm wie lange nicht mehr. Darunter leiden auch die Tiere im Gebiet. Für die Suche nach Koalas werden unter anderem Hunde eingesetzt.

Zwei Hunde stehen im Einsatz, um Koalas vor den Flammen zu retten. (Quelle: Wibbitz/Facebook/Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dem Flammeninferno in Australien sind allein im Bundesstaat New South Wales mittlerweile 1,6 Millionen Hektar Land zum Opfer gefallen – mehr Fläche als in den letzten drei Jahren zusammengerechnet. Dabei wurden viele Lebensräume von Koalas, aber auch von Kängurus und Wombats zerstört.

Für die Rettung der Koalas werden mittlerweile auch speziell trainierte Hunde eingesetzt – Bear und Taylor. Zusammen sind die beiden schon für die Rettung von mehr als einem Dutzend Koalas verantwortlich.

Während Bear das Fell von Koalas wahrnehmen kann, riecht Taylor die Ausscheidungen der kleinen Tiere. Rebekka Thompson-Jones von der Tierschutzorganisation International Fund for Animal Welfare sagt gegenüber der «Brisbane Times»: «Hat Bear eines der kleinen Tiere entdeckt, setzt er sich ganz ruhig auf den Boden und teilt seinem Hundeführer mit, dass sich in der Nähe ein Koala befindet.» Zur Belohnung wird eine Runde mit dem Ball gespielt.

Koalas verbrennen bei lebendigem Leib

Bei Taylor ist es ähnlich, wie es auf Seiten der TATE Animal Training Enterprises heißt: «In drei Fällen saß sie direkt unter die lebenden Tiere in den Bäumen. In vielen anderen Fällen alarmierte sie uns wegen des Kots und wir benachrichtigten die erfahrenen Koala-Spotter. Es ist sehr ähnlich wie das Lösen eines komplexen Rätsels.»

Wenn Feuer ausbricht, klettern Koalas in die Kronen der Bäume und rollen sich zusammen. Kleinere Brände, bei denen das Feuer in der Nähe des Bodens bleibt, können die Tiere mit leicht verkohltem Rückenfell überleben, doch wenn die Flammen meterhoch über die Baumkronen schlagen, verbrennen sie bei lebendigem Leib.

(L'essentiel/fss)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 20.11.2019 18:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ALLEGUER Guddes gewënscht!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 20.11.2019 18:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ALLEGUER Guddes gewënscht!