Überpopulation

04. August 2019 14:00; Akt: 04.08.2019 14:01 Print

Hunderte Fische werden unter Strom gesetzt

Um einen Überblick über den asiatischen Karpfen zu bekommen, setzt die Fischereibehörde von Kentucky die Tiere mit Strom unter Schock und lähmt sie.

In den USA kämpfen Fischer gegen invasive Karpfen. (Video: Kentucky Department of Fish and Wildlife Resources)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der US-Bundesstaat Kentucky sieht sich mit einem schuppigen Problem konfrontiert: dem asiatischen Karpfen. Um das Ausmaß der tierischen Invasion zu veranschaulichen, setzt die örtliche Fischereibehörde Schock-Boote ein. Diese setzen das Wasser unter Strom, lähmen dabei die Fische und katapultieren sie regelrecht aus dem Wasser, wie ein entsprechendes Video, das am Barkley-Staudamm entstand, zeigt.

Die Fische werden anschließend eingesammelt, um einen Überblick über die Population zu erhalten und sie zu vermessen. Der Stromschlag töte die Fische dabei nicht, wie CNN berichtet.

Bedrohung für andere Tiere

«Wir sammeln sie ein und versuchen, sie im Anschluss an unsere Arbeit an Käufer weiterzugeben», sagt der Abteilungsleiter der Fischereibehörde. Die Karpfen würden dann zu Dünger, Fischfutter oder auch Produkten für den Menschen verarbeitet. Letztlich finden sie also doch alle den Tod.

Der asiatische Karpfen wurde von Fischzüchtern in den 70er-Jahren in den USA angesiedelt, um der Verbreitung von Algen entgegenzuwirken. Doch die Züchter verloren die Kontrolle über den Fisch. Der Karpfen vermehrte sich rasant und entwickelte sich mit seinem Appetit zur Bedrohung für andere Tiere des Ökosystems. Zurzeit versuchen die Behörden, das Problem mit verschiedenen Lösungsansätzen in den Griff zu bekommen.

(L'essentiel/dmo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 04.08.2019 15:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Misst en och mat der Menschheet machen...

  • Pia am 05.08.2019 10:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    et wier absolut NET schlecht jimbo :)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 05.08.2019 10:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    et wier absolut NET schlecht jimbo :)

  • jimbo am 04.08.2019 15:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Misst en och mat der Menschheet machen...