Irland

12. November 2019 10:53; Akt: 12.11.2019 10:55 Print

Hündin ausgesetzt und mit Welpen an Tor gekettet

Sieben unterkühlte Hunde nahmen die Helfer der irischen Tierschutzorganisation ISPCA bei sich auf und kümmern sich seitdem um sie. Die Tiere wurden zuvor ausgesetzt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Grafschaft Roscommon in Irland wurde eine Hündin zusammen mit ihren sechs Welpen an ein Tor gekettet und ihrem Schicksal überlassen.

Nachdem Helfer der irischen Tierschutzorganisation ISPCA eine Meldung erhalten hatten, holten sie die Hunde zu sich. Die unterkühlten Vierbeiner kamen in tierärztliche Behandlung. Wie die «Irish Times» schreibt, geht es ihnen mittlerweile gut.

Neue Besitzer gesucht

Hugh O'Toole von der ISPCA ist dennoch empört: «Eine Hündin mit ihren Welpen ohne Wasser, Futter oder Unterstand an ein Tor zu fesseln, bringt sowohl die Hündin als auch die Welpen in Lebensgefahr.» Bis Anfang nächstes Jahr bleiben die Hunde bei der Tierschutzorganisation. Danach werden für sie neue Besitzer gesucht.

Auf Twitter gaben die Helfer die Namen der Hunde bekannt. Die Mutterhündin tauften sie Emmy Lou. Ihre Welpen heißen Billy Ray, Dixie, Dolly, Dotty, June und Patsy.

(L'essentiel/mon)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pepito am 12.11.2019 12:31 Report Diesen Beitrag melden

    Les gens qui font cela manque de la seule chose qui fait de l'humanité, un espoir : un coeur. Ils ne valent rien. Félicitations à ceux qui compensent par leur dévouement et leur amour, merci à vous, dans l'ombre.

  • Mel C am 12.11.2019 11:57 Report Diesen Beitrag melden

    Wie kann man so grausam sein. Hoffentlich finden sie den Deppen der das gemacht hat und ketten ihn jetzt auch mal an ohne Essen oder Trinken oder Unterstand. Unfassbar.

  • Tweety am 12.11.2019 11:37 Report Diesen Beitrag melden

    Und dann nennt man so was Menschen ,nein diese Leute haben den Ausdruck Mensch nicht verdient ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • amelie am 14.11.2019 15:00 Report Diesen Beitrag melden

    c est idnamissible de traiter ces loulous de la sorte j espere que vous trouverez ceux qui on oser faire ca si ils etait vers moi je deviendrais tres mechante car je ne supporte pas la maltraitance animal sous toutes ces formes

  • tränendes Herz am 13.11.2019 06:07 Report Diesen Beitrag melden

    mensch muss sich schämen ein Mensch zu sein ...

  • Mimchen am 12.11.2019 19:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles Guddes gewënscht ❤️

  • Monstre am 12.11.2019 19:05 Report Diesen Beitrag melden

    Je souhaite de tout cœur à celui qui à fait cela, qu'un jour en se promenant dans la forêt loin, très loin des prochaines habitations et passage de randonneurs et autres, qu'il marchera par inadvertance dans une trappe au sol avec les deux pieds et qu'il n'arrivera pas à s'en défaire pendant longtemps, très très longtemps. Surtout en cette période. Question de lui rafraichir la mémoire et de lui laisser le temps de méditer.

    • sandra am 12.11.2019 22:20 Report Diesen Beitrag melden

      bien dis!

    einklappen einklappen
  • Julie am 12.11.2019 17:55 Report Diesen Beitrag melden

    La faute des hommes politiques, c'est eux qui font les lois Il faudrait les mêmes punitions, n'importe quelque-soit l'être, homme ou animal !