Plagen nach Florence

14. Oktober 2018 08:32; Akt: 14.10.2018 08:35 Print

Hurrikan bringt Frösche und Mega-​​Moskitos

Frösche und Mega-Mücken überfallen die Menschen in North Carolina. Das sind Folgen von Hurrikan Florence – und nach Michael wird es möglicherweise noch schlimmer.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

So große Mücken haben die Bewohner des US-Bundesstaates North Carolina zuvor noch nie gesehen: Während wegen des Tropensturms Florence weite Teile der Region unter Hochwasser litten, herrscht nun eine Plage blutrünstiger Moskitos – diese sind dreimal so groß wie die Exemplare gewöhnlicher Arten.

Bei den Riesenmücken handelt es sich laut Michael Reiskind, Entomologe an der Universität North Carolina, um sogenannte Gallinippers oder Psorophora ciliata. Die gute Nachricht sei immerhin, dass «diese Art im Allgemeinen keine Krankheiten an den Menschen überträgt», erklärt der Wissenschaftler gegenüber dem Sender CNN.

Dennoch sind die Stiche der Gallinippers nicht ohne: «Große Mücke, großer Stechrüssel», sagt Reiskind. Da der stechende Teil bei diesen Moskitos größer sei als bei den gängigen Stechmücken, «kann ihr Stich sehr schmerzhaft sein». Die Mega-Mücke könne sogar zwei Kleidungsschichten durchstechen.

Diese Exemplare vermehren sich derzeit rasant: Noch vor dem Sturm hatte Reiskind bei Tests in der Stadt Raleigh in fünf Minuten drei Moskitos gezählt, eine Woche später waren es schon acht und zwei Wochen später 50.

Moskitos so groß wie Wespen

Cassie Vadovsky aus der Ortschaft Fayetteville veröffentlichte kürzlich ein Video auf Facebook, in dem zu sehen ist, wie Dutzende Moskitos um ihr Auto fliegen.

Die Viecher waren so groß, dass die vierjährige Tochter meinte, ihre Mutter filme Wespen. «Es war wie ein einziger großer Wirbel», sagte Vadovsky zum Portal MSN. Die Mutter habe im Auto gewartet, bis sich die Insekten beruhigten, «dann rannte ich mit den Kindern ins Haus».

Frösche, einfach überall

Moskitos sind nicht die einzige Plage, mit der die Menschen in North Carolina zu kämpfen haben. Wie der «Charlotte Observer» berichtet, explodierte nach Florence auch die Population von Fröschen und Kröten in der Küstenebene.

Auf Social Media berichten User von Tieren, die in ihren Küchen herumhüpfen, in Betten krabbeln, von Dächern auf Passanten stürzen. «Sie sind überall. Ein Frosch sprang mit sogar ins Gesicht, als ich im Bett lag», so ein Mann aus der Ortschaft Manteo.

Nach Michael wird es auch nicht besser

Die zahlreichen Pfützen, die nach Hurrikan Florence entstanden seien, hätten die «perfekten Lebensbedingungen» für die Frösche geschaffen, erklärt Biologe Jeff Hall vom lokalen Amt für Wildtierschutz.

Dass sie jetzt nach den Überschwemmungen so zahlreich in Häusern und Gärten auftauchten, sei normal. «Sie sind auf der Suche nach trockenem Boden. Darum sind sie an Orten anzutreffen, wo sie sonst normalerweise nicht hinkommen.» Frösche liebten Risse, «deshalb sind so viele in Türdichtungen zu sehen», so Hall.

«Solange das Wasser nicht zurückgeht, werden die Frösche nicht verschwinden», meint er. Für die Menschen von North Carolina heißt das konkret: Sie müssen sich wohl daran gewöhnen. Immerhin zog erst vor zwei Tagen Hurrikan Michael über den Bundesstaat hinweg – mit Hochwasser und Überschwemmungen.

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sandmännchen am 25.12.2018 00:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gegen die Invasion der Frösche gibt es breite All-weather Reifen. Gegen die Stechmuecken ist es schon schwieriger, vieleicht eine Flugzeugturbine, die saugt das Problem an und hinten kommt das getrocknet raus

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sandmännchen am 25.12.2018 00:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gegen die Invasion der Frösche gibt es breite All-weather Reifen. Gegen die Stechmuecken ist es schon schwieriger, vieleicht eine Flugzeugturbine, die saugt das Problem an und hinten kommt das getrocknet raus