Pete Frates

10. Dezember 2019 08:16; Akt: 10.12.2019 08:19 Print

«Ice Bucket Challenge»-​​Held (34) ist tot

Mit der «Ice Bucket Challenge» wurden über 200 Millionen Euro im Kampf gegen ALS eingenommen. Nun ist Pete Frates an der Krankheit gestorben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der ehemalige Baseballspieler Pete Frates ist im Alter von 34 Jahren an der Nervenkrankheit ALS gestorben. «Heute hat der Himmel unseren Engel empfangen», so die Angehörigen in einem Statement.

Frates wurde als Mister Ice Bucket Challenge weltweit bekannt. Er steckte hinter der Spendenaktion, die im Sommer für Spenden von über 200 Millionen Euro sorgte. Die Eiskübel-Aktion wurde 2014 innerhalb kürzester Zeit zu einem Internetphänomen. Unzählige Menschen übergossen sich mit Kübeln voller Eiswürfel und kaltem Wasser – für einen guten Zweck.

Die Idee hinter der Spendenaktion

Wie die «Washington Post» schreibt, sei Frates am Montag im Kreise seiner Familie in der Nähe von Boston friedlich eingeschlafen. Er erhielt die Diagnose ALS im März 2012. Mit den Jahren war er immer stärker eingeschränkt, saß im Rollstuhl und konnte nicht mehr sprechen. ALS führt zu Muskelschwäche und dem Verlust der motorischen Fähigkeiten.

Durch das Übergießen mit dem eiskalten Wasser sollte bei der Ice Bucket Challenge der Lähmungszustand kurzzeitig simuliert werden. Frates hat die Challenge zwar nicht erfunden – er hatte aber die Idee, die Challenge als Spendenkampagne zu Gunsten der ALS Association zu nutzen.

(L'essentiel/fss)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.