Achtung, Schildkröte

29. Mai 2020 08:38; Akt: 29.05.2020 08:38 Print

«Ich dachte, es wäre ein Alien»

Im US-Bundesstaat Georgia machte eine Autofahrerin eine Begegnung der unheimlichen Art. Eine Schildkröte krachte in ihre Windschutzscheibe.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Was Latonya Lark aus Georgia passiert ist, wird wohl in die Rangliste der unwahrscheinlichsten Unfälle aufgenommen. Am 12. Mai fuhr sie in Savannah mit dem Auto zum Einkaufen, als sie plötzlich ein seltsames Objekt direkt auf sie zukommen sah. «Oh mein Gott, es ist ein Ziegelstein», habe sie ihrem Bruder noch zugerufen, wie sie dem Sender WSAV erzählt. Unverzüglich reduzierte Lark das Tempo, doch noch bevor die beiden realisierten, was vor sich geht, gab es einen großen Knall. Eine Schildkröte prallte direkt vor dem Beifahrer in die Windschutzscheibe.

Obwohl ihr Bruder es war, der bei dem Vorfall leicht verletzt wurde, versuchte er seine völlig aufgebrachte Schwester zu beruhigen. Schließlich hielten sie am Straßenrand an, um Hilfe zu rufen. Das Tier steckte inmitten der Scheibe fest. «Ich will nicht lügen, ich dachte es wäre eine Außerirdischer, als ich die Beine sah, die plötzlich aus dem Panzer glitten. Ich habe mich fürchterlich erschrocken.»

Polizei war sprachlos

Auch die daraufhin alarmierte Polizei war sprachlos. Niemand konnte sich erklären, wie das Tier in eine solche Lage geraten war. Wie durch ein Wunder hatte die Schildkröte den Unfall überlebt und dabei ein Bein verloren. In einer Tierpflegestation sollte sie wieder aufgepäppelt werden. Schlussendlich verstarb sie jedoch, weil sie zu viel Blut verloren hatte.

Die beiden Autoinsassen hatten mehr Glück. «Die Polizei sagt, wäre das Glas nicht so dick gewesen und wenn ich meine Fahrt nicht verlangsamt hätte, wäre der Unfall weitaus schlimmer ausgegangen», so Lark. Wie die Schildkröte überhaupt in der Windschutzscheibe hatte landen können, wird derzeit polizeilich ermittelt.

(L'essentiel/kat )

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.