Mark Epstein

10. August 2020 09:15; Akt: 10.08.2020 09:20 Print

«Ich glaube, dass mein Bruder getötet wurde»

Der Bruder von Jeffrey Epstein hat sich zu dessen Tod geäußert. Er glaubt, dass die Behörden etwas zu vertuschen versuchen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Fall des vor einem Jahr in einem New Yorker Gefängnis verstorbenen Jeffrey Epstein hat sein Bruder Zweifel an dessen Selbstmord geäußert. Nach offiziellen Angaben soll sich der wegen Sexualstraftaten verurteilte, ehemalige US-Investmentbanker mit einem Bettlaken erhängt haben.

Mark Epstein vermutet, dass mächtige Personen, von denen sein Bruder belastendes Videomaterial habe, hinter seinem Tod stecken könnten. «Ich glaube, dass mein Bruder umgebracht wurde und die Leute erzählen Lügen, um ihre Ärsche zu retten», sagt Mark Epstein gegenüber The Sun.

Widersprüche und Versäumnisse

Er spricht die widersprüchlichen Obduktionsberichte an. Ein Pathologe, der angab, es sehe so aus, dass Epstein erwürgt worden war, sei zum Schweigen gebracht worden. «Es wirkt wie eine Vertuschung. Erst sagen sie, die Todesursache stehe noch aus, fünf Tage später reden sie von Selbstmord. Ich würde gerne wissen, welche Art Untersuchung sie durchgeführt haben.» Zudem spricht er vom Versäumnis der Gefängniswärter, die Epstein rund um die Uhr hätten überwachen sollen.

Die Klägerin Virginia Roberts, die auch Anschuldigungen gegen Prinz Andrew erhoben hatte, sagte, dass in Epsteins Häusern viele geheime Kameras installiert waren – als «Versicherungspolice», wie Epstein immer gesagt habe. Auch ein anderes Opfer sprach davon, dass Epstein über sehr viel Videomaterial verfügte, mit denen er mächtige Leute erpressen könnte.

(L'essentiel/Katja Fässler)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ech am 10.08.2020 10:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jo waat da soss?

  • jeanpaul am 10.08.2020 10:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    zumindest unwahrscheinlesch dass en net besaitegt gin ass well en zevill wosst.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ech am 10.08.2020 10:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jo waat da soss?

  • jeanpaul am 10.08.2020 10:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    zumindest unwahrscheinlesch dass en net besaitegt gin ass well en zevill wosst.