Afroamerikanische Aufklärung

04. Juni 2020 08:34; Akt: 04.06.2020 08:46 Print

«Ich habe nichts, womit ich Sie verletzen könnte»

Afroamerikanische Eltern in den USA führen mit ihren Kindern früh Aufklärungsgespräche. «The Talk» dreht sich um die Frage: Wie überlebe ich eine Begegnung mit der Polizei?

Quelle: Youtube

Zum Thema
Fehler gesehen?

Unter «The Talk» verstehen Weiße und Schwarze in den USA etwas anderes. Für die einen geht es um Sexualaufklärung, bei den anderen um den lebensrettenden Umgang mit der Polizei.

Die Mehrheit der afroamerikanischen Kinder werden schon im frühen Alter, manche schon als Sechsjährige, von einem Elternteil darüber aufgeklärt, wie sie sich bei einer Polizeikontrolle zu verhalten haben. Wie ihre Hände stets sichtbar sein sollen, sie nie davonrennen, nie einem Polizisten widersprechen, stets freundlich und ruhig sein und unbedrohlich wirken sollen.

Wer sich an diese Regeln nicht hält, so die Botschaft, riskiert, von den Hütern des Gesetzes verhaftet, geschlagen, getötet zu werden. «Sei extra höflich, wenn du mit der Polizei sprichst, auch mit Lehrern, mit Leuten in Machtpositionen, denn die haben die Möglichkeit, dein Leben schwerer zu machen», ist einer der Sätze, den jedes afroamerikanische Kind schon gehört hat.

Mehrheit der Todesopfer durch Polizeigewalt

Offizielle Statistiken belegen, dass Afroamerikaner unter den Todesopfern durch Polizeigewalt die Mehrheit sind. Entsprechend gehört «The Talk» längst zum afroamerikanischen Alltag. In einem Video (oben) erklären Kinder, wie sie Polizisten in kritischen Situationen begegnen würden: «Ich bin Ariel Sky Williams», piepst etwa ein kleines Mädchen, «und ich habe nichts, womit ich Sie verletzen könnte».

Das geht ans Herz. Auch vielen Social-Media-Nutzern, die die Aufnahme vor dem Hintergrund der landesweiten Unruhen wegen Polizeigewalt bereits tausendfach teilten und kommentierten. «Eine Erinnerung an mein Privileg, weiß zu sein. So ein Gespräch führten meine Eltern nie mit mir», so eine Twitter-Userin. «Bei einer Polizeikontrolle hatte ich nur Angst vor einer Strafe und den Kosten. Diese Ungerechtigkeit muss aufhören.»

(L'essentiel/Ann Guenter)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mâtty am 04.06.2020 11:02 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig sowas!!

  • Gewalt an Geigengewalt am 04.06.2020 17:56 Report Diesen Beitrag melden

    Wie wäre es zum besserem Verständniss, auch mal die Seite der Polizisten aufzuzeigen welchen nie wissen ob sie abends heil nachhause kommen? Und wer die grössere Gewaltbereitschaft hat wenn sie Dienst tun.

  • Täter oder Opfer am 04.06.2020 17:58 Report Diesen Beitrag melden

    Sobald der Täter seine UZI fallen lässt und sein Messer wegwirft, wird er zum Bürger und armes Opfer.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Täter oder Opfer am 04.06.2020 17:58 Report Diesen Beitrag melden

    Sobald der Täter seine UZI fallen lässt und sein Messer wegwirft, wird er zum Bürger und armes Opfer.

  • Gewalt an Geigengewalt am 04.06.2020 17:56 Report Diesen Beitrag melden

    Wie wäre es zum besserem Verständniss, auch mal die Seite der Polizisten aufzuzeigen welchen nie wissen ob sie abends heil nachhause kommen? Und wer die grössere Gewaltbereitschaft hat wenn sie Dienst tun.

  • Mâtty am 04.06.2020 11:02 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig sowas!!