Trauerfeier für Gabby Petito

27. September 2021 08:00; Akt: 27.09.2021 08:07 Print

«Ich könnte als Vater nicht stolzer sein»

In New York wurde für die getötete Gabby Petito eine Trauerfeier abgehalten. Die live im Internet übertragene Zeremonie stieß auf große Anteilnahme.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Nähe von New York haben Angehörige und Freunde der getöteten Gabrielle Gabby Petito bei einer Trauerfeier von der 22-Jährigen Abschied genommen. Die live im Internet übertragene Zeremonie stieß landesweit auf große Anteilnahme. Nach Angaben des Senders «Fox35» versammelten sich die Trauernden um eine leere Urne, weil die Bundespolizei FBI den Leichnam der jungen Frau noch nicht freigegeben hat.

Gabby Petito war nach einer Reise quer durch die USA mit ihrem Freund Brian Laundrie verschwunden. Ihre Leiche wurde vor rund einer Woche in einem Nationalpark im US-Bundesstaat Wyoming gefunden. Laut Gerichtsmedizin wurde Petito Opfer eines Tötungsdelikts.

Der Vater von Petito sagte bei der Trauerfeier am Sonntag in Holbrook auf Long Island bei New York, die Menschen sollten über den Tod seiner Tochter nicht traurig sein, sondern ihr kurzes, erfülltes Leben vielmehr als Ansporn nehmen. «Ich könnte als Vater nicht stolzer sein», sagte Joe Petito über seine Tochter.

Freund wird weiter gesucht

Nach ihrem Verlobten Laudrie wird derzeit per Haftbefehl gesucht. Der 23-Jährige war von der Reise Anfang September allein zurückgekehrt, hatte zunächst die Aussage zum Verschwinden Petitos verweigert und war dann selbst verschwunden.

Der Fall bewegt die USA seit Wochen und hat auch international für Schlagzeilen gesorgt. Petito und Laundrie, die gemeinsam in North Port in Florida lebten, waren im Juli mit einem zum Wohnmobil umgebauten Lieferwagen zu einer Reise quer durch die USA aufgebrochen. Ihre Erlebnisse bei dem für vier Monate geplanten Abenteuer teilten sie in den Online-Diensten Instagram und Youtube, auf Aufnahmen waren ein lächelndes Paar und beeindruckende Landschaften zu sehen.

(L'essentiel/AFP/chk)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Valchen am 27.09.2021 15:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wéi?! Mussen Séch wuel Déi Aaner Famillen dillen, deenen hier Léit nach émmer Vermésst gin? ALL Liéwwen daat esou brutal aus der Welt gerappt gin as, as Éen Liewwen ze fill! Daat as en Fakt. Mee an Déssem Fall maachen d’Medien zevill en Zirkus draus!

  • Bei allem Respekt am 27.09.2021 13:51 Report Diesen Beitrag melden

    aber von dem Medienrummel wird sie auch nicht wieder lebendig u. reist für die Betroffenen noch mehr Wunden auf!!!!!

  • Seltsame Gefühle am 27.09.2021 15:00 Report Diesen Beitrag melden

    Bei allem Respekt, ich finde die Kommentare des Vaters sehr seltsam. Wenn mein Kind tot wäre, dann würde ich gerade noch so etwas sagen....aber das ist vermutlich die männliche Art des Trauerns (stolz zu sein)...schwer nachvollziehbar.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Valchen am 27.09.2021 15:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wéi?! Mussen Séch wuel Déi Aaner Famillen dillen, deenen hier Léit nach émmer Vermésst gin? ALL Liéwwen daat esou brutal aus der Welt gerappt gin as, as Éen Liewwen ze fill! Daat as en Fakt. Mee an Déssem Fall maachen d’Medien zevill en Zirkus draus!

  • Seltsame Gefühle am 27.09.2021 15:00 Report Diesen Beitrag melden

    Bei allem Respekt, ich finde die Kommentare des Vaters sehr seltsam. Wenn mein Kind tot wäre, dann würde ich gerade noch so etwas sagen....aber das ist vermutlich die männliche Art des Trauerns (stolz zu sein)...schwer nachvollziehbar.

  • Bei allem Respekt am 27.09.2021 13:51 Report Diesen Beitrag melden

    aber von dem Medienrummel wird sie auch nicht wieder lebendig u. reist für die Betroffenen noch mehr Wunden auf!!!!!