Folge der Corona-Epidemie

07. Mai 2020 14:34; Akt: 07.05.2020 14:46 Print

Im Bosporus sind so viele Delfine wie sonst nie

In der berühmten Meerenge ist der Schiffs- und Straßenverkehr drastisch zurückgegangen. Für die Delfine heißt das weniger Stress – und das zeigen sie auch.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Es sind erstmals so große Gruppen, das war vorher noch nie so. Oder vielleicht war es so und wir haben sie nicht gesehen. Sie kommen ständig vorbei. Vor allem in den frühen Morgenstunden oder nachts tauchen sie auf.» Der Istanbuler Adil spricht von den Delfinen, die sich seit Ausbruch der Corona-Epidemie wieder vermehrt im Bosporus zeigen. Tatsächlich sind Delfine wie der Große Tümmler im Bosporus keine Seltenheit, doch man hat sie nie so häufig zu Gesicht bekommen wie seit Beginn der Corona-Krise.

Das führen Wissenschaftler in erster Linie auf den verringerten Stress zurück, da wegen der Corona-Krise weniger Schiffe im Bosporus unterwegs sind. Zudem ist auch der Autoverkehr auf der Uferstraße stark zurückgegangen, und die zahlreichen Fischer, die sonst jeweils die Brücken und das Ufer säumen, fehlen auch und luchsen den Delfinen ihre Beute nicht ab.

Erholungsphase ist bald vorbei

Delfine sind in der Türkei seit 1983 geschützt. Dennoch stehen alle drei Gattungen, die im Bosporus vorkommen, auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Arten – wegen der starken Wasserverschmutzung, wegen der großen Fischernetze, in denen sie sich verfangen können, und wegen des intensiven Fischfangs, der den Delfinen einen wichtigen Teil ihrer Nahrung wegnimmt.

Die Erholungsphase für Tiere und Natur dürfte nicht mehr allzu lange dauern. So hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan heute Dienstag Lockerungen der Corona-Restriktionen angekündigt. Die Millionenmetropolen Istanbul, Ankara und Izmir bleiben jedoch für 15 weitere Tage weitestgehend abgeschottet.

(L'essentiel/Ann Guenter)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sarkast-opgepasst! am 07.05.2020 16:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn es die vorher nicht gab, dann sind die aber schnell gewachsen...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sarkast-opgepasst! am 07.05.2020 16:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn es die vorher nicht gab, dann sind die aber schnell gewachsen...