Ungenügender Unterhalt

16. August 2018 07:19; Akt: 16.08.2018 07:19 Print

In 5 Jahren sind in Italien 10 Brücken eingestürzt

Der Brückeneinsturz in Genua ist nicht der erste in Italien: In den letzten Jahren gab es eine ganze Serie von ähnlichen Vorfällen.

Die letzten Brückeneinstürze in Italien. Video: Tamedia/Storyful/Youtube

Zum Thema

Mangelnde Investitionen und ungenügender Unterhalt haben in Italien allein seit 2013 zum Einsturz von zehn Brücken geführt:

August 2018: Bei Bologna explodiert ein Tanklaster. Darauf stürzt eine Autobahnbrücke ein. Ein Toter und 125 Verletzte.

März 2017: Beim Einsturz einer Überführung über die A14 zwischen Loreto und Ancona sterben zwei Menschen. Zwei weitere werden verletzt.

April 2017: In Fossano stürzt ein Viadukt ein. Da sich gerade niemand auf der Brücke befindet, gibt es keine Opfer.

Januar 2017: In Kalabrien stürzt eine Brücke ein. Niemand kommt dabei zu Schaden.

Oktober 2016: In der lombardischen Provinz Lecco stürzt die Überführung über einer Schnellstraße ein. Eine Person stirbt.

April 2015: Wegen eines Erdrutschs gibt der Pfeiler einer Autobahnbrücke zwischen Palermo und Catania nach. Opfer gibt es keine.

Dezember 2014: Zwischen Palermo und Agrigento stürzt eine Brücke ein, die zwei Tage zuvor eröffnet worden war. Niemand kommt zu Schaden.

Juli 2014: In der sizilianischen Provinz Agrigento stürzt eine Brücke ein. Vier Personen werden verletzt, darunter eine schwangere Frau.

November 2013: Bei einem Unwetter stürzt auf Sardinien eine Brücke ein. Ein Polizist stirbt, drei weitere Uniformierte werden verletzt.

Oktober 2013: Bei heftigem Regen stürzt in der ligurischen Ortschaft Carasco eine Brücke ein. Zwei Personen sterben.

April 2009: Bei Piacenza stürzt eine Brücke über dem Po ein. Vier Personen werden verletzt.

(L'essentiel/chi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • remo raffaelli am 16.08.2018 08:50 Report Diesen Beitrag melden

    Die Brücken sind so Marode wie der Italienesche Staat , bei den Arbeiten hatten Mafia die Hände im Spiel, wenig Zement aber viel Sand im Betongemich, ist alles bekannt. Wer kann diese Korruption stoppen ????

Die neusten Leser-Kommentare

  • remo raffaelli am 16.08.2018 08:50 Report Diesen Beitrag melden

    Die Brücken sind so Marode wie der Italienesche Staat , bei den Arbeiten hatten Mafia die Hände im Spiel, wenig Zement aber viel Sand im Betongemich, ist alles bekannt. Wer kann diese Korruption stoppen ????