Proteste gegen Rassismus

07. Juli 2020 07:21; Akt: 07.07.2020 07:25 Print

In den USA sterben sechs Kinder durch Schüsse

Georgias Gouverneur hat nach einem Wochenende mit zahlreichen Gewalttaten die Nationalgarde mit 1000 Soldaten aktiviert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach einem Wochenende mit zahlreichen Gewalttaten und einer erschossenen Achtjährigen in Atlanta hat der Gouverneur des US-Bundesstaats Georgia die Nationalgarde aktiviert. Gouverneur Brian Kemp habe den Einsatz von 1000 Soldaten autorisiert, teilte sein Büro am Montag mit. Damit solle die Polizei in die Lage versetzt werden, ihre Patrouillen zu verstärken. Kemp verhängte zugleich den Notstand in Georgia. Am vergangenen langen Feiertags-Wochenende wurden der Mitteilung zufolge mehr als 30 Menschen in Georgia durch Schüsse verwundet. Fünf Menschen kamen demnach ums Leben, darunter das achtjährige Mädchen.

Der Sender CNN berichtete, landesweit seien am vergangenen Wochenende – an dem in den USA der Unabhängigkeitstag begangen wurde – insgesamt sechs Kinder durch Schüsse getötet worden: Die Achtjährige in Atlanta, ein gleichaltriges Mädchen in Hoover (Alabama), ein Elfjähriger in der Hauptstadt Washington, eine Siebenjährige sowie ein 14-Jähriger in Chicago und ein Sechsjähriger in San Francisco.

In den USA kommt es seit dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz Ende Mai in Minneapolis immer wieder zu Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt. In Atlanta und andernorts waren die Proteste zeitweise in Gewalt ausgeartet. Kemp kritisierte der Mitteilung zufolge, seit Wochen nehme die Gewalt in Atlanta zu. Friedliche Demonstrationen seien von Kriminellen gekapert worden. «Diese Gesetzlosigkeit muss beendet und Ordnung in unserer Hauptstadt (Atlanta) wiederhergestellt werden.» Die Nationalgarde gehört zur Reserve der US-Streitkräfte.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Alles nur nette Bürger am 07.07.2020 09:52 Report Diesen Beitrag melden

    "insgesamt sechs Kinder durch Schüsse getötet". Vermutlich war da keine Polizei involviert, sonst wäre medial eine ganz andere Schlagzeile herausgekommen.

  • Etna am 07.07.2020 11:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rassismus ist oh in Europa können wir sagen ,nicht nur bei andre Farbe. Verschiedene Nationalitäten tolerieren Leute von Osten wie Skale (bring Putz schnell) Neue reiche Leute hunn Null Toleranz für arme.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Etna am 07.07.2020 11:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rassismus ist oh in Europa können wir sagen ,nicht nur bei andre Farbe. Verschiedene Nationalitäten tolerieren Leute von Osten wie Skale (bring Putz schnell) Neue reiche Leute hunn Null Toleranz für arme.

  • Alles nur nette Bürger am 07.07.2020 09:52 Report Diesen Beitrag melden

    "insgesamt sechs Kinder durch Schüsse getötet". Vermutlich war da keine Polizei involviert, sonst wäre medial eine ganz andere Schlagzeile herausgekommen.