Mythos

07. Dezember 2020 20:47; Akt: 07.12.2020 20:51 Print

In Großbritannien taucht wieder ein Monolith auf

Nach den USA und Rumänien ist auch auf der Isle of Wight ein Monolith aufgetaucht. Zu den ersten beiden hat sich ein Künstlerkollektiv bekannt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die neueste Struktur beim Compton Beach auf der Westseite der britischen Isle of Wight wird als etwa zwei Meter hoch und einen halben Meter breit beschrieben. Die Nachricht vom Monolithen auf der Insel hat in den sozialen Medien bereits die Runde gemacht. Scherzhaft wird unter anderem spekuliert, dass der Monolith - der bereits eine eigene Instagram-Seite hat - ein Portal in eine andere Dimension sein könnte.

Zu dem ersten Monolithen, der in Utah und Rumänien entdeckt wurden, hat sich laut BBC das Künstler Kollektiv «The Famous Artist» bekannt. Auf Instagram wurde ein Bild des Monolithen von Utah mit einem Preis von 45.000 US-Dollar veröffentlicht. Jemand kommentierte das Foto mit: «Warst du es?», die Antwort darauf lautete: «Wenn du damit uns meinst, ja». Außerdem stellten die Künstler ein weiteres Monolithen-Foto auf ihre Seite und schrieben dazu: «Ein weiterer Monolith außerhalb des Joshua Tree Park. Damit sind es bereits vier.»

Auf die Struktur bei der Isle of Wight angesprochen, hieß es aber lediglich: «Der Monolith ist zu diesem Zeitpunkt außerhalb unserer Kontrolle. Wir danken allen Außerirdischen, die rund um den Globus hart arbeiten, um den Mythos zu verbreiten».

(L'essentiel/Katja Fässler)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.