Face Pay

15. Oktober 2021 21:31; Akt: 15.10.2021 21:31 Print

In Moskaus U-​​Bahn kann mit Gesicht bezahlt werden

Keine Kreditkarte, kein QR-Code: In der Moskauer U-Bahn können Fahrgäste nun auch mit Gesichtserkennung bezahlen. Kritiker fürchten allerdings noch mehr Überwachung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Fahrgäste der Metro in Moskau können nun auch per Gesichtserkennung zahlen: Die russische Hauptstadt hat am Freitag mit der umstrittenen Technologie im Nahverkehr begonnen. «Um in die Metro zu kommen, brauchen Passagiere weder eine Karte noch ein Smartphone, sie müssen nur in die Kamera am Drehkreuz schauen», erklärte der für Verkehr zuständige stellvertretende Bürgermeister maximal Lixutow.

Die Behörden rechnen damit, dass die Face Pay genannte Bezahlmethode in den kommenden Jahren von zehn bis 15 Prozent der Fahrgäste genutzt werden wird. Lixutow betonte aber, die Anmeldung für das Bezahlen per Gesichtserkennung sei freiwillig. Nötig ist ein Bankkonto, über das auch die biometrischen Daten der Nutzer und Nutzerinnen gespeichert sind.

Technik gibts bereits in Supermärkten

Die Behörden erhoffen sich von Face Pay eine Beschleunigung der Abläufe in Moskaus weit verzweigtem Metro-System. Sie äußerten zudem das Versprechen, dass die Daten verschlüsselt werden und die Kamera lediglich einen «biometrischen Schlüssel» erkennt, nicht das Gesicht des Fahrgastes.

Technologien zur Gesichtserkennung haben sich in den vergangenen Jahren in Russland stark ausgebreitet, in Dutzenden Moskauer Supermärkten kann bereits mit dem Gesicht bezahlt werden. Genutzt wurde die Technologie von den Behörden auch zur Durchsetzung von Lockdown-Maßnahmen. Menschenrechtsaktivisten und -aktivistinnen warnen davor und sehen darin eine staatliche Überwachung der Bürgerinnen und Bürger.

(L'essentiel/AFP/trx)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Alain am 16.10.2021 10:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Coole Sache und die Verbrecher liefern sich quasi selbst aus.

  • Valchen am 17.10.2021 15:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bei eis am Zuch, kann Dein Gesiicht Bekanntschaft mat énger Mauer maachen, ouni datt Eppes oofgebucht get! :—//

Die neusten Leser-Kommentare

  • Valchen am 17.10.2021 15:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bei eis am Zuch, kann Dein Gesiicht Bekanntschaft mat énger Mauer maachen, ouni datt Eppes oofgebucht get! :—//

  • Alain am 16.10.2021 10:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Coole Sache und die Verbrecher liefern sich quasi selbst aus.