Invasion von Insekten und Ratten

15. Juli 2019 07:02; Akt: 15.07.2019 07:05 Print

In Rom sind die Müllberge höher als die Container

Italiens Hauptstadt versinkt im Müll. Das Problem entwickelt sich zu einem Gesundheitsrisiko, da die stinkende Abfallmassen Ratten und Mücken anlocken.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Römer behaupten, so schlimm wie in diesem Sommer sei es noch nie gewesen. Neben überfüllten Containern, an den Ecken und am Straßenrand türmen sich meterhohe, stinkende Müllberge. Die Römer kennen das Problem seit Jahren - doch diesmal geht es mehr als nur um den unerträglichen Gestank: Die Abfallmassen locken Ratten und Mücken und sogar Wildschweine ins Zentrum der Ewigen Stadt. Diesmal ist Roms Abfallproblem ein ernstes Gesundheitsrisiko für die Bewohner geworden.

Der Präsident der Römer Ärztegesellschaft, Antonio Magi, warnte vor einigen Tagen in einem Brief an die Bürgermeisterin Roms Virginia Raggi, Rom sei «eine stinkende Müllkippe unter freiem Himmel». Gleichzeitig schlug er «Hygiene-Alarm»: Die Exkremente von Ratten, Katzen, Hunden und Vögeln, die sich im Müll tummeln, könnten Erreger und Parasiten verbreiten. Mücken, Wanzen und weitere Insektenarten könnten außerdem zu einer Plage entwickeln.

Römer sollen Müll trennen

Ein baldiger Ausweg ist nicht in Sicht, denn der Stadt Rom fehlen drei Hauptdeponien, wie der Sender «NTV» berichtet. Eine wurde im Jahr 2013 geschlossen, zwei weitere brannten kürzlich ab. Seither ist das Problem mit dem Abfall außer Kontrolle.

Zudem würden die Bewohner nicht viel zu einer Lösung beitragen: Auf Bildern ist zu sehen, wie vor den Containern riesige Müllhaufen liegen. Denn nicht nur alltäglicher Haushaltsabfall wird entsorgt, teilweise landen Sofas, Matratzen und sogar Kühlschränke am Straßenrand.

Rom produziert täglich um die 5000 Tonnen Abfall, den sie nun nach nach Österreich oder Deutschland exportieren. Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi versprach, das Problem «in den nächsten 15 Tagen» in den Griff zu kriegen. Sie erwartet von den Römern, dass sie künftig ihren Müll trennen.

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fonsi am 15.07.2019 09:51 Report Diesen Beitrag melden

    Das Grossmaul Salvini sollte sich mal um den Müll kümmern anstatt nur zu hetzen.

    einklappen einklappen
  • Das sagt alles am 15.07.2019 08:30 Report Diesen Beitrag melden

    Müllentsorgung ist in Italien traditionnell ein Geschäft der Mafia.

  • Julie am 15.07.2019 09:41 Report Diesen Beitrag melden

    Ursprünglich war ich Italien-fan ( Kunst, Architektur, Essen, Autos ... ). Als ich vor Jahren meine Ferien dort verbrachte kamen erste Zweifel, viele Italiener waren sehr unfreundlich, Anschiss und Abzocke inklusive. Ein Arbeitskollege, selbst Italiener, hat Jahre später das gleiche Erlebnis und war sehr enttäuscht. Italien zerfällt langsam aber sicher, kommt nicht weg von alten Strukturen, Korruption und Leben auf Pump. Italienische Bürger müssen aufstehen, selbst die Probleme lösen und nicht auf populistische Politiker setzen. Schade um so ein schönes Land und reiche Kultur !

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fonsi am 15.07.2019 09:51 Report Diesen Beitrag melden

    Das Grossmaul Salvini sollte sich mal um den Müll kümmern anstatt nur zu hetzen.

    • faulende Tomaten am 18.07.2019 09:42 Report Diesen Beitrag melden

      da er keine Migranten mehr aufnimmt, bleibt die Arbeit jetzt liegen ...

    einklappen einklappen
  • Julie am 15.07.2019 09:41 Report Diesen Beitrag melden

    Ursprünglich war ich Italien-fan ( Kunst, Architektur, Essen, Autos ... ). Als ich vor Jahren meine Ferien dort verbrachte kamen erste Zweifel, viele Italiener waren sehr unfreundlich, Anschiss und Abzocke inklusive. Ein Arbeitskollege, selbst Italiener, hat Jahre später das gleiche Erlebnis und war sehr enttäuscht. Italien zerfällt langsam aber sicher, kommt nicht weg von alten Strukturen, Korruption und Leben auf Pump. Italienische Bürger müssen aufstehen, selbst die Probleme lösen und nicht auf populistische Politiker setzen. Schade um so ein schönes Land und reiche Kultur !

  • Das sagt alles am 15.07.2019 08:30 Report Diesen Beitrag melden

    Müllentsorgung ist in Italien traditionnell ein Geschäft der Mafia.