Israel

03. September 2020 17:44; Akt: 03.09.2020 17:58 Print

In Tel Aviv regnet es Marihuana-​​Päckchen

Aktivisten haben im Zentrum der israelischen Metropole Dutzende kleine Päckchen mit Cannabis abgeworfen. Sie fordern die Legalisierung von Marihuana.

Quelle: Youtube

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit der Aktion wollen sie für eine Legalisierung von Marihuana eintreten, wie israelische Medien am Donnerstag berichteten.

Der Wind habe die Ein-Gramm-Päckchen am Mittag vor allem auf die zentrale Ibn-Gabirol-Straße getrieben. Zahlreiche Passanten hätten sie aufgehoben und mitgehen lassen.

Die Organisation «Grüne Drohne» hat laut Nachrichtenseite ynet für die Aktion extra eine Telegram-Gruppe eingerichtet. Zwei Männer seien nach dem Abwurf der Drogenpäckchen festgenommen worden.

Ersttäter werden nicht mehr strafrechtlich verfolgt

Cannabis ist in Israel als Medizin zugelassen und kann unter staatlicher Aufsicht vertrieben werden. Der Freizeitkonsum von Marihuana ist in Israel zwar verboten, aber sehr verbreitet.

Die israelische Polizei berichtet beinahe täglich über das Auffliegen von Cannabis-Plantagen. 2017 beschloss die Regierung, den Konsum der Droge zu entkriminalisieren. Ersttäter werden seitdem nicht mehr strafrechtlich verfolgt, sondern müssen nur noch ein Bußgeld zahlen.

(L'essentiel/sda/dmo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jungrau Mari(a) am 03.09.2020 22:44 Report Diesen Beitrag melden

    Die israelischen Aktivisten könnten ja mal damit hier vorbeikommen während der Zeit wo unsere Regierung an ihrem Legalisierungsversprechen 'rumpennt.

    einklappen einklappen
  • krank bipolar Gesellschaft am 04.09.2020 09:04 Report Diesen Beitrag melden

    kee Wonner, dat d'Leit schizophren gin an sou enger schizophrener Gesellschaft! ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • krank bipolar Gesellschaft am 04.09.2020 09:04 Report Diesen Beitrag melden

    kee Wonner, dat d'Leit schizophren gin an sou enger schizophrener Gesellschaft! ...

  • Jungrau Mari(a) am 03.09.2020 22:44 Report Diesen Beitrag melden

    Die israelischen Aktivisten könnten ja mal damit hier vorbeikommen während der Zeit wo unsere Regierung an ihrem Legalisierungsversprechen 'rumpennt.

    • schizephrene Cannabispolitik am 07.09.2020 08:07 Report Diesen Beitrag melden

      während die Regierung anscheinend an der Legalisierung rumpennt, werden weiterhin Menschen wegen Cannabis kriminalisiert, diskriminiert u sanktioniert u noch mehr kontrolliert durch noch mehr Polizistenhetze ... u so bleiben wir auch weiterhin, ab dem Rausschlüpfen aus der mütterlichen erbsündbehafteten unreinen Vagina, erbsündbehaftete Potentielkriminelle, die auf Schritt u Tritt präventiv überwacht werden müssen, weil die schizoïden Richtlinien, an die die vertretenden Instanzen sich halten nicht mehr haltbar sind ... seit dem Cannabisverbot in den 70zigern gehts mit unsern Freiheiten bergab

    einklappen einklappen