Tödliche Gefahr

24. Juni 2020 19:32; Akt: 24.06.2020 19:33 Print

Insel als Grund für Massensterben?

Die «Insel der Wiedergeburt» klingt im ersten Moment zwar nach einem Paradies, ist in Wirklichkeit aber ein Ort des Todes.

storybild

Von der Insel geht heute noch eine tödliche Gefahr aus. (Bild: Glomex)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Insel Ostrow Wosroschdenija liegt mitten im Aralsee und ist eigentlich keine Insel mehr. Mit der Austrocknnung des Aralsees, der in Kasachstan und Usbekistan liegt, wurde die Insel langsam Teil des Festlandes.

Doch ihre einst isolierte Lage machte die «Insel der Wiedergeburt» zum perfekten Ort für die Sowjets für lebensgefährliche Experimente. Wie die BBC auf ihrer Homeage berichtet, wurde dort mit tödlichen Viren und Bakterien, darunter Pocken- und Milzbranderregern geforscht.

Die biologischen Waffen wurden dabei teilweise sogar im Freien getestet. In den 70er Jahren galt dies noch als ungefährlich, da die Insel damals weit vom Festland entfernt war. Als der eiserne Vorhang fiel, verließen dann die Forscher nach und nach die Todes-Insel.

Forscher auf Insel geschickt

Die Wissenschafter ließen aber ein gefährliches Erbe auf der Insel zurück. Es bestand nämlich die Gefahr, dass die Menschen mit den tödlichen Erregern in Kontakt kommen könnten. Laut dem Guardian wurde im Jahr 2001 ein US-Forscherteam für «Aufräumarbeiten» nach Ostrow Wosroschdenija geschickt.

Bei den Arbeiten konnten die Forscher aber nicht alle auf der Insel verbliebenen Erreger vernichten, heißt es in dem Bericht. weiter. Von der «Insel der Wiedergeburt» geht also auch heute noch eine tödliche Gefahr aus.

(L'essentiel/wil)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 24.06.2020 22:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vlait kennt jo och de Corona Virus vun do....

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 24.06.2020 22:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vlait kennt jo och de Corona Virus vun do....