Neuseeland

25. Juni 2020 07:29; Akt: 25.06.2020 07:55 Print

Instagram-​​Hype um Naturpool nervt Anwohner

Ein Naturpool in Neuseeland wird von Instagram-Nutzern besonders gern als Motiv benutzt. Da sich der Pool auf privatem Grund befindet, sind die Anwohner von Eindringlingen genervt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sie klettern über Stacheldraht, laufen an Verbotsschildern vorbei und begeben sich auf privaten Grund – all das, um zu einem traumhaften Naturpool auf den Klippen oberhalb der Anawhata Beach in Neuseeland zu gelangen. Der Ort liegt etwa 50 Kilometer von Auckland, der größten Stadt Neuseelands, entfernt und zieht nebst Naturliebhabern vor allem Influencer an.

Die Anwohner sind über den Instagram-Hype ihres Wohnortes alles andere als erfreut. «Wir haben mehr als genug», sagt Buzz Kronfeld, der Land bei der Anawhata Beach besitzt. «Sie machen das Wasser schmutzig, lassen ihren Abfall liegen und zudem begeben sie sich auch noch in Gefahr, wenn sie auf einer 50 Meter hohen Klippe Selfies schießen», so der erzürnte Neuseeländer.

Dazu komme auch, dass viele der überwiegend jungen Besucher Alkohol beim Naturpool trinken würden, was das Risiko für einen wortwörtlichen Absturz erhöhe. «Es ist ein Wunder, ist bislang alles so glimpflich verlaufen», sagt Kronfeld gegenüber The Guardian.

«Aucklands schönstes Geheimnis»

Der Hype um die Naturpools begann vor fünf Jahren, als immer mehr Besucher zu den Pools wanderten. «Wir hatten keine Ahnung, warum es auf einmal so viele Besucher gab, bis uns ein Freund sagte, dass die Pools viralgegangen seien», erzählt der Anwohner. Obwohl den Ort früher nur wenige kannten, findet man heute im Internet zahlreiche Wegbeschreibungen, wie man zum Naturpool gelangen kann. Der Ort wird auch als «Aucklands schönstes Geheimnis» bezeichnet.

«Total wert, um über die Absperrungen zu klettern», schreibt eine junge Frau unter ihr Bild des Pools. «Einer der besseren Orte, wo ich uriniert habe», schreibt ein junger Mann unter das Bild, das ihn im Naturpool zeigt.

In den Sommermonaten kommen laut Kronfeld 30 bis 40 Wanderer am Tag zu dem Pool. «Ich musste 23 Personen aus dem Pool werfen», wie er sagt. Viele waren wütend, weggeschickt zu werden, und schon mehrmals sei es zu Auseinandersetzungen zwischen den Anwohnern und den illegalen Besuchern gekommen.

Zeitung platziert versteckte Kamera beim Pool

Die neuseeländische Zeitung Newsroom hatte vor ein paar Monaten eine versteckte Kamera platziert. Dutzende von jungen Personen wurden dabei gefilmt, wie sie unerlaubt zu den Pools wanderten, um Fotos von sich zu machen. Manche waren oben ohne und einige wurden entdeckt, als sie im Pool Sex hatten.

«Viele dieser Menschen gehen nicht mal an den schönen Strand weiter unten, sie kommen nur wegen der Fotos», sagt Kronfeld. Doch seit der Artikel von Newsroom die Runde gemacht habe, seien viele Bilder auf Instagram entfernt worden. Auch auf Touristen-Websites wird neuerdings erwähnt, dass der Naturpool privat sei. Einige Besucher haben sogar Kronfeld und seiner Familie daraufhin ein Entschuldigungsmail geschickt.

Die Aussicht sei 100 Meter weiter genauso schön, wo es sich um öffentliches Land handle, wie Kronfeld sagt. «Es hat zwar keinen Pool, aber wenn sie den öffentlichen Wanderweg nehmen, haben sie exakt die gleiche Aussicht – ohne so ein großes Risiko auf sich zu nehmen.»

(L'essentiel/Bianca Lüthy)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Weshalb keinen Profit rausschlagen? am 25.06.2020 08:34 Report Diesen Beitrag melden

    Macht es wie alle europäische Touristenorte. Zaun rundherum und 8 Euros Eintritt fordern.

  • Pia am 25.06.2020 13:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und nebenbei viel Anstand und Respekt!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 25.06.2020 13:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und nebenbei viel Anstand und Respekt!

  • Weshalb keinen Profit rausschlagen? am 25.06.2020 08:34 Report Diesen Beitrag melden

    Macht es wie alle europäische Touristenorte. Zaun rundherum und 8 Euros Eintritt fordern.