Absurdes aus Schweden

15. August 2018 12:32; Akt: 15.08.2018 12:32 Print

Irre! Post verlangt Pfotenabdruck von Hund

Paket gegen Unterschrift? Kein Problem. Was ein schwedisches Postunternehmen von einer Hundebesitzerin verlangte, mutet allerdings skurril an.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Weil sich eine Freundin einen Scherz erlaubt hatte, bekam die Schwedin Marie Palmgren den bürokratischen Irrsinn der lokalen Post zu spüren. Die Freundin schickte aus Großbritannien ein Geschenkpäckchen für Palmgrens Hündin Chaya – und adressierte es auch gleich direkt an diese.

Das Problem: In Schweden werden Pakete meist direkt an eine lokale Sammelstelle und selten nach Hause zum Empfänger geliefert. Dieser muss die Benachrichtigung des Postunternehmens Postnord und seine ID mit sich führen und den Empfang mit seiner Unterschrift quittieren.

«Ich konnte nicht aufhören zu lachen»

Die Postbote im Norden von Stockholm machten im Fall Chaya keine Ausnahme. Als Palmgren allein das Paket abholen wollte, schickten die Postbeamten sie wieder nach Hause. Sie benötige einen Identitätsnachweis und eine Unterschrift des Tieres, beschieden ihr die Angestellten.

«Ich war echt frustriert», sagte Palmgren dem Onlineportal The Local. Sie habe beschlossen, eine Lösung zu finden und zu Hause nach Chayas offiziellen Dokumenten zu suchen. «Ich konnte nicht aufhören zu lachen. Ich hielt es für etwas surreal, dass sie auch Chayas Unterschrift wollten», so die Hundebesitzerin.

Postnord will Vorfall untersuchen

Doch die Post meinte es ernst: Die Mitarbeiter gaben Palmgren ein Tintenkissen mit, damit sie Chaya einen Pfotenabdruck abnehmen konnte. Immerhin sahen die Postbote ein, dass es einem Hund unmöglich ist, einen Stift zu halten.

Marie Palmgren hat ihre Hündin bei der «Unterschrift» gefilmt. (Video: Marie Palmgren/20 Minuten)

Während die Geschichte in Schweden auf sozialen Medien viel Heiterkeit verbreitete, betont man bei Postnord inzwischen, dass man Haustiere normalerweise nicht für ihre eigenen Päckchen unterschreiben lasse. «Nur natürliche und legale Personen dürfen für Sendungen unterschreiben», zitiert das Aftonbladet einen Sprecher des Unternehmens. Man werde den Vorfall, der einmalig gewesen sei, untersuchen.

Das sei nur in Schweden möglich, schreibt ein Nutzer auf Twitter

Ein anderer hält die Meldung für einen verspäteten Aprilscherz.

Bei Marie Palmgren selbst hat sich Postnord bislang nicht gemeldet. «Sie haben sich nicht entschuldigt und in Interviews sogar betont, dass die Angestellten falsch reagiert haben, als sie mir endlich das Paket übergaben», empört sich die Schwedin. Leider könne sie nicht den Anbieter wechseln, da Postnord die einzige Briefgesellschaft sei, die bestimmte Dienstleistungen anbiete. Immerhin, so Palmgren, habe sie danach viele Reaktionen von Familienmitgliedern, Freunden und Bekannten bekommen.

(L'essentiel/Mareike Rehberg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 15.08.2018 16:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verréckt daat kann nëmmen vun der Spezies Mënsch kommen ..

  • Dusninja am 15.08.2018 13:50 Report Diesen Beitrag melden

    Scheinbar scheint die Direktion anders als die Halterin keinen Spass zu verstehen. Was hätten sie denn machen sollen? Wegen Nichtannahme zurückschicken? Denn der Hund hätte bestimmt nicht unterschrieben. Obwohl...wenn ich mir mein Gekrackel auf den elektronischen Dingern ansehe....wäre das bestimmt nicht aufgefallen, wenn der Hund mit STift unterschrieben hätte. Ich finde die Geschichte jedenfalls zum Schiessen. Es gibt genug Badnews

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 15.08.2018 16:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verréckt daat kann nëmmen vun der Spezies Mënsch kommen ..

  • Dusninja am 15.08.2018 13:50 Report Diesen Beitrag melden

    Scheinbar scheint die Direktion anders als die Halterin keinen Spass zu verstehen. Was hätten sie denn machen sollen? Wegen Nichtannahme zurückschicken? Denn der Hund hätte bestimmt nicht unterschrieben. Obwohl...wenn ich mir mein Gekrackel auf den elektronischen Dingern ansehe....wäre das bestimmt nicht aufgefallen, wenn der Hund mit STift unterschrieben hätte. Ich finde die Geschichte jedenfalls zum Schiessen. Es gibt genug Badnews