Lebensgefährlich

27. September 2017 17:29; Akt: 27.09.2017 17:31 Print

Irrer Australier hängt sich bei 100 km/h an den Zug

Ein «Train-Surfer» hielt die Behörden in Westaustralien in Atem. Der Mann fuhr fünf Minuten lang an der Außenseite eines Zugs mit – als Halt dienten ihm die Scheibenwischer.

Zum Thema

Die Bahnpolizei in Australien hat vergangenen Samstag einen jungen Mann festgenommen, der auf einem Zug einen extrem gefährlichen Stunt hingelegt hat. Der 23-Jährige sprang auf einem Bahnsteig zwischen Perth und Joondalup im auf den fahrenden Zug auf und hielt sich an den Scheibenwischern der Windschutzscheibe fest. Die unglaublichen Bilder der halsbrecherischen Fahrt sind nun als Video im Netz gelandet.

Laut Medienberichten fuhr der junge Mann etwa fünf Minuten in dieser Position mit. Der Zug rauscht zeitweise mit etwa 100 km/h durch die Landschaft, meldet die Zeitung Perth Now. Im Bahnhof Gendalough kletterte der «Train Surfer» zurück in den Waggon, wo schon Beamte der Transportbehörde auf ihn warteten. Nach der Festnahme wurde der Mann ins Krankenhaus gefahren, um seine psychische Verfassung zu überprüfen. «Wenn er während der Fahrt heruntergefallen wäre, hätte er es wahrscheinlich nicht überlebt», sagte ein Sprecher der Transportbehörde.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.