«Gesicht der Klimakrise»

19. August 2019 08:19; Akt: 19.08.2019 08:20 Print

Island erklärt ersten Gletscher für «tot»

Dem Okjokull-Gletscher auf Island ist kein Gletscher mehr. Er hat in den letzten Jahren zu viel Eis verloren.

Der Okjokull ist kein Gletscher mehr.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Opfer der Erderwärmung: Auf Island ist offiziell der erste Gletscher für «tot» erklärt worden. Der 700 Jahre alte Okjokull gilt formell nicht mehr als solcher, weil er mit nur noch 15 Metern Eisdicke zu leicht geworden ist, um sich vorwärts zu schieben.

An der Abschiedszeremonie nahmen am Sonntag rund hundert Menschen teil, darunter Regierungschefin Katrin Jakobsdottir. An Ort und Stelle wurde eine Tafel enthüllt mit der Überschrift «Ein Brief an die Zukunft». Darauf heißt es weiter: «In den nächsten 200 Jahren ist zu erwarten, dass alle unsere wichtigsten Gletscher den gleichen Weg gehen. Diese Gedenktafel dient dazu, anzuerkennen, dass wir wissen, was vor sich geht und was zu tun ist.»

Auf der Tafel ist zudem die im Mai gemessene CO2-Konzentration von 415 Teilen pro Million (ppm) vermerkt. Dies war der höchste jemals gemessene Kohlendioxid-Gehalt in der Erdatmosphäre.

Gesicht der Klimakrise

«Ich hoffe, dass diese Zeremonie als Inspirationsquelle nicht nur für uns hier in Island, sondern auch für den Rest der Welt dient», sagte die isländische Ministerpräsidentin Katrin Jakobsdottir.

Schließlich sei hier «ein Gesicht der Klimakrise» zu sehen. An der Zeremonie nahmen auch die frühere Uno-Menschenrechtskommissarin Mary Robinson sowie zahlreiche isländische Forscher und Wissenschaftler der Rice University in den USA teil, die das Anbringen der Gedenktafel initiiert hatten.

Gletscherforschung in Zürich

Schmelzende Gletscher verlieren weltweit nach neuen Schätzungen jährlich rund 335 Milliarden Tonnen Eis. Zu diesem Schluss kommen Forscher aus Zürich, die Satellitenmessungen und Beobachtungen vor Ort ausgewertet haben.

Der federführende Forscher Michael Zemp von der Universität Zürich sagte im April, die Welt verliere damit jährlich rund drei Mal das verbleibende Gletschervolumen der Europäischen Alpen. Die Gletscher hätten zwischen 1961 und 2016 mehr als 9000 Milliarden Tonnen Eis verloren.

Anfang des Monats hatte der Weltklimarat IPCC in einem Sonderbericht festgestellt, dass der weltweite Temperaturanstieg über den Landflächen im Vergleich zur vorindustriellen Zeit bereits bei 1,53 Grad liegt.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 19.08.2019 13:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wat e Blödsinn... Nasa huet grad erem „gewarnt“ dass Sonneflecken erem noloossen an dass et an de nexten 15 - 20Joer bis zu 2 °C manner gin. De Klimawandel ass net Menschegemach mee ganz natirlech, oder firwat sin et virun 1000en Joren schon Äiszaiten a mei warm Zäiten ginn?

    einklappen einklappen
  • vino am 19.08.2019 09:33 Report Diesen Beitrag melden

    wo bist du greta??

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 19.08.2019 13:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wat e Blödsinn... Nasa huet grad erem „gewarnt“ dass Sonneflecken erem noloossen an dass et an de nexten 15 - 20Joer bis zu 2 °C manner gin. De Klimawandel ass net Menschegemach mee ganz natirlech, oder firwat sin et virun 1000en Joren schon Äiszaiten a mei warm Zäiten ginn?

    • N. A. Iwling am 19.08.2019 15:17 Report Diesen Beitrag melden

      Genau, wenn man innerhalb rund eines Jahrhunderts Milliarden von Tonnen fossiler Rohstoffe verbrennt, die seit Ewigkeiten in der Erde gebunden waren und es normalerweise immer noch wären – da passiert doch nix!

    einklappen einklappen
  • vino am 19.08.2019 09:33 Report Diesen Beitrag melden

    wo bist du greta??