Nach Rücktrittsankündigung

16. Januar 2020 16:34; Akt: 16.01.2020 16:40 Print

Ist das Harrys letzter Auftritt als Royal?

Nach dem Aufruhr der letzten Tage hat er seine Arbeit wieder aufgenommen: Prinz Harry traf sich am Donnerstag im Garten des Buckingham-Palasts mit Rugby-Spielern.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Donnerstag hat Prinz Harry (35) zum ersten Mal seit Bekanntgabe seines geplanten Rückzugs als hochrangiges Royal-Mitglied wieder gearbeitet – als Royal. Souverän und gutgelaunt hat der Herzog von Sussex junge Rugby-Spieler und Pressevertreter im Garten des Buckingham-Palasts empfangen. «Passt auf das Gras auf, sonst bekomme ich Ärger», scherzte er.

Fragen der Journalisten über seine Zukunft als Mitglied der Königsfamilie hat er dabei konsequent ignoriert, wie die Royal-Korrespondentin der «DailyMail» twitterte.

Harrys letzter Event als Senior Royal?

Der Termin anlässlich der Rugby-Weltmeisterschaft 2021 in England (Harry amtet als Schirmherr der Football League) wurde schon am 8. Januar bekanntgegeben – wenige Stunden, bevor er und Meghan (38) ihren Rücktritt via Instagram mitteilten und damit in Großbritannien eine royale Krise auslösten.

Britische Medien berichten deshalb, dass es sich hier um Harrys letztes Engagement als Vollzeit-Royal handeln könnte.

Schon am Mittwochabend hat sich Harry auch auf der offiziellen Sussex-Instagram-Seite zurückgemeldet. In einem Video teilte er mit, dass die nächsten Invictus Games 2022 in Düsseldorf stattfinden werden. Die paralympische Sportveranstaltung ist ein Herzensprojekt des britischen Royals.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
Here we come Düsseldorf ????????! The new home for the 2022 and sixth Invictus Games. Having previously been held in London, Orlando, Toronto, Sydney, and upcoming The Hague this year in May - Düsseldorf will welcome over 500 competitors as they showcase their talents, determination and camaraderie to the world! The #InvictusGames is an international adaptive multi-sport event, created by The Duke of Sussex, in which wounded, injured or sick (WIS) armed services personnel and veterans show the world what they're capable of in a series of adaptive sports, ranging from wheelchair basketball to indoor rowing. The Duke, having spent 10 years serving in the Armed Forces, set up the @WeAreInvictusGames to celebrate the power of sport rehabilitation (both physically and mentally) and to generate a wider appreciation for those who served their country beyond their time in uniform. Participating in the Games plays a significant part in the recovery journey of WIS Servicemen and women. It doesn't just heal the individual, it heals the whole family. • "I hope everyone in Germany is ready for what will be an incredible week of sport! I have no doubt that the German public will get right behind these Games and that every single competitor can expect a warm welcome and an amazing atmosphere." – The Duke of Sussex For more information of the announcement, visit https://invictusgamesfoundation.org/ig2022-announcement/ Video © @WeAreInvictusGames Ein Beitrag geteilt von The Duke and Duchess of Sussex (@sussexroyal) am Jan 15, 2020 um 10:03 PST

Meghan in Vancouver unterwegs

Seine Ehefrau Meghan hat sich Anfang Woche wieder auf Wohltätigkeitsmission begeben. Sie besuchte ein Frauenhaus in Vancouver und zeigte sich dabei «glücklich und enspannt», wie Fans feststellten.

Meghan ist einen Tag nach ihrem Rückzugs-Statement nach Kandada gereist, wo Baby Archie mit einer Nanny auf sie wartete. Harry ist in Großbritannien geblieben und hat sich am Montag zu einer großen Krisensitzung mit Großmutter Elizabeth (93), Vater Charles (71) und Prinz William (37) getroffen.

Wie nun die Zukunft des Sussex-Paars im Detail aussehen wird und inwiefern das Engagement für die britische Krone als Teilzeit-Royals aussehen wird, soll in den kommenden Tagen kommuniziert werden.

(L'essentiel/kfi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.