Kuriose Szene

11. September 2019 16:06; Akt: 11.09.2019 16:16 Print

Ist rauchender Fan kein Kind, sondern schon 36?

Am Wochenende ging ein Kurzclip aus der Türkei viral, der scheinbar ein rauchendes Kind im Fußball-Stadion zeigte. Das Kind scheint ein 36-jähriger Mann zu sein.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Oben seht ihr das Video, das Twitter am vergangenen Wochenende in helle Aufregung versetzte. Es soll ein junges Kind zeigen, das ganz entspannt eine Zigarette raucht. Die Ironie dahinter: es handelte sich um ein Freundschaftsspiel, das stattfand, um Spenden für die Krebshilfe und Kinder mit Downsyndrom und Autismus zu sammeln.

Die beiden türkischen Klubs Bursaspor und Fenerbahce trafen aufeinander. Die «Grünen Krokodile» gewannen gegen Fener mit 2:1.

Am Mittwoch erlebten das Video und Screenshots davon eine zweite Welle der Aufmerksamkeit. Wieder waren Twitter und Co. voll mit dem Clip. Dieses Mal wurde aber immer öfter ein weiteres Bild gezeigt. Eines, in dem das vermeintliche Kind in einer anderen Perspektive gezeigt wird. Selbes Motiv, völlig andere Wahrnehmung.

Der Bursaspor-Fan hängt lässig in seinem Sitz, das Zigaretten-Päckchen in seiner linken Hand. Das Fan-Trikot hat an der Taille eine Wölbung – ein kleiner Wohlstandsbauch tritt zum Vorschein. Die Hosentaschen sind augenscheinlich mit Handy und Geldbörse gefüllt. Das Gesicht weist kleine Fältchen neben den Augen auf.

Plötzlich wirkt der Fan nicht mehr so kindlich. Und tatsächlich: User wollen die Person kennen und behaupten, es handelt sich in Wirklichkeit um einen 36-jährigen Mann. In den Kommentaren zum Bild ist man sich schnell einig: Dieser Herr muss einen kräftigen Schluck aus dem Jungbrunnen getätigt haben.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.